„Deine Idee ist scheiße. Aber dich finde ich gut.“ Das soll Oliver Samwer einst zu Ladenzeile-Gründer Johannes Schaback gesagt haben. Ähnlich wie der Rocket-Internet-CEO betont heute fast jeder Investor, dass es ihm nicht nur auf die Idee ankommt, sondern vor allem auf das Team dahinter. Auch die Gründer wissen, dass sie ohne gute Mitarbeiter nicht weit kommen. Ihr Ziel: Ein Team voller „Rockstar-Typen“ aufzubauen, mit dem man alle Wettbewerber in die Flucht schlagen und – wenn nötig – auch mal innerhalb weniger Tage das komplette Produkt umbauen kann.

Anzeige
Doch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist für Gründer und HR-Verantwortliche eine der größten Herausforderungen. Bei einer Befragung der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung PwC, an der 270 Startups aus Deutschland teilnahmen, gaben 73 Prozent der Gründer an, Schwierigkeiten bei der Mitarbeitersuche zu haben.

Wird der in Deutschland viel beklagte Fachkräftemangel also zum Problem für deutsche Jungunternehmen? Nur in Berlin scheint es einfacher zu sein, gute Teammitglieder zu finden. In der Hauptstadt klagen „nur“ 63 Prozent der Gründer über Recruiting-Probleme. Kein Wunder, wenn man berücksichtigt, dass viele Fachkräfte aus dem Ausland gerne im kreativen und vergleichsweise günstigen Berlin leben möchten.

Doch die von PwC durchgeführte Befragung offenbart auch andere interessante Entwicklungen zum Thema Personalpolitik in Startups. Die Ergebnisse im Überblick:

  • Mitarbeiter sind der wichtigste Erfolgsfaktor: Für 36 Prozent der Startups ist das richtige Personal der wichtigste Faktor für den Unternehmenserfolg – noch vor einer Geschäftsidee mit Wachstumspotenzial (29 Prozent) oder einer klaren Vision und Strategie (22 Prozent).
  • Gründer bereuen Anstellungen: 20 Prozent der befragten Gründer würden sich gerne wieder von Mitarbeitern trennen. Die Hauptgründe: fehlende Motivation (44 Prozent) und ein Mangel an Loyalität und Identifikation mit dem Unternehmen (37 Prozent).
  • Startups haben keine HR-Abteilung: In 95 Prozent aller Startups ist die Geschäftsführung selbst für Auswahl und Rekrutierung neuer Mitarbeiter verantwortlich.
  • Xing und LinkedIn sind fast nutzlos: 74 Prozent der Jungunternehmer rekrutieren ihr Personal über private Kontakte und Empfehlungen. Nur gut ein Viertel setzt auf Online-Netzwerke.
  • Das Bauchgefühl entscheidet: Für knapp zwei Drittel aller Befragten entscheidet das Bauchgefühl bei der Auswahl der Bewerber. Der Lebenslauf, Zeugnisse oder akademische Grade sind dabei weniger wichtig.
Bild: © panthermedia.net / Wong Sze Fei