„Build a life, don’t live one“

1. Der Dreh setzte in Kutcher eigene Guru-Qualitäten frei: Bei den Teen Choice Awards servierte er den quiekenden Jungmassen kürzlich einige Jobs-inspirierte Lebensweisheiten: „I believe that opportunity looks like hard work.“ „The sexiest thing in the entire world is being really smart. And being thoughtful. And being generous. Everything else is crap! It’s just crap people try to sell to you to make you feel less.“ „Everything around us that we call life was made up by people who were no smarter than you. So build a life, don’t live one. Build one. Find Your opportunities and always be sexy.“

2. Das typische Steve-Jobs-Grinsen, diesen leicht kieferstarren Strichmund, bekommt Kutcher ziemlich originalgetreu hin, wie Filmtrailer und Szenenfotos zeigen. Als Vorbereitung auf seine Rolle studierte er nicht nur Jobs’ Mimik und Gestik, er schnitt auch öffentliche Reden und private Tonaufnahmen von ihm zu einer 15-stündigen SoundCloud-Studiendatei zusammen. Außerdem ernährte er sich nach Jobs’ Vorbild eine Weile rein frutarisch – eine strikte Obstdiät, die ihn am Ende nach eigener Aussage zwei Tage vor Drehbeginn mit Mördermagenschmerzen und bedenklichen Bauspeicheldrüsenwerten ins Krankenhaus brachte. Dass ihm dabei mulmig geworden sei, ist verständlich.

3. Weder Apple noch der offizielle Jobs-Biograf Walter Isaacson arbeiteten mit den Machern von „jOBS“ zusammen – Isaacson verkaufte die Filmrechte an seinem Buch lieber an Sony Pictures, Aaron Sorkin („The Social Network“, „The West Wing“) schreibt für diesen zweiten Jobsfilm gerade das Drehbuch.

Er kennt RAM, er kennt ROM

4. Eine der Hauptquellen für „jOBS“ war angeblich Jobs’ Stiefmutter Marilyn, die immer noch in jeden Haus wohnt, in dessen Garage Jobs und Steve Wozniak 1976 Apple gründeten – dort wurden auch die entsprechenden Szenen für „jOBS“ gedreht. Der Rest des Films wurde überwiegend in Los Angeles aufgezeichnet, den echten Apple-Campus gibt es nur in Luftaufnahmen zu sehen. Immerhin arbeiteten jedoch auch frühe Apple-Weggefährten wie Daniel Kottke am Drehbuch mit.

Anzeige
5. Apple-Mitgründer Steve Wozniak äußerte sich eher skeptisch: Er sei besorgt, der Film würde Job’s Rolle bei der Firmengründung zu sehr glorifizieren. Kutcher nahm diese Kritik nicht sonderlich ernst – und wies darauf hin, Wozniaks Sicht könnte eventuell von der Tatsache beeinflusst sein, dass er selbst am Drehbuch des Sony-Films mitarbeite.

6. Wie viel von all den technischen Dingen, die er als Jobs daherrattert, er denn tatsächlich verstünde, wollte ein Interviewer letztens von Kutcher wissen. So einiges, meinte der, schließlich habe er ein Weilchen Biochemical Engineering studiert: „So I know somewhat how computers work. I know what an ALU is, I know what RAM and ROM are, I know how an integrated circuit works. I have a relatively decent understanding of that type of stuff.“

Kutcher plant das beste Shirt der Welt

7. Die Entrepreneurseite kennt Kutcher zumindest tatsächlich aus eigener Erfahrung – immerhin ist er der einzige Mensch, der sowohl auf VH1s „Hottest Hotties“-Liste und Fast Companys Ranking der „Most Innovative Companies“ vertreten war. Über 100 Millionen Dollar investierte Kutcher in Techfirmen wie Foursquare, Airbnb , Spotify , Uber, Fab und Path, aber auch in kleine Neugründungen. In einem Interview mit CNBC erklärte er kürzlich, welche Kriterien ein Startup erfüllen müsse, um ihn als Investor zur gewinnen – und zeigte dabei eine leichte Neigung zur Prekär-Romantik: „You know, a lot of these companies that we invest in – they are two guys in a garage with a powerpoint and a dog.“

http://video.cnbc.com/gallery/?video=3000188653

8. Aktuell  versucht sich Kutcher auch als Co-Gründer des E-Commerce-Startups Pickwick & Weller, mit dem er „the best T-shirts on earth“ anbieten will. Zumindest sein Zielgruppenprofil klingt interessant: „They are the creators in this world, and while Fridays may be the casual day, their weekend starts on Monday“. Paypal-Co-Gründer und Ex-CTO Max Levchin ist ebenfalls beteiligt.

Nicht Batman, nicht Superman – aber Held der Nerds

9. Ganz unterm Strich: Taugt „jOBS“ denn nun etwas oder nicht? Die US-Kritiker sind unentschlossen: Nach der Filmpremiere beim Sundance-Festival reichten die Kritiken von „grandioser Schöpfungsmythos“ bis „holzschnittartige Darstellung, die seinem Protagonisten nicht gerecht wird“. Dass er an seiner Rolle grandios scheitern könnte, rechnete Kutcher nach eigener Aussage von Anfang an mit ein – er habe sich aber fast verpflichtet gefühlt, die Rolle zu übernehmen, weil er Steve Jobs so sehr bewundere: „Even if I screw it up and totally bomb it, I love that guy. I love that guy. I’d rather have someone that cared about him screw it up than someone who didn’t.“

Anzeige
10. Fast hätte Ashton Kutcher in „Batman begins“ den Fledermann gegeben, auch für die Hauptrolle der Superman-Verfilmung aus dem Jahr 2006 war er im Gespräch. Zwei Vorteile hat es, dass es am Ende nur für die Rolle als Nerd-Held gereicht hat: Kutcher muss als Steve Jobs weder Strumpfhosen noch Spitzöhrchen tragen.

Bild: Open Road Films/Official Trailer

Anzeige: Ihr wollt eine professionelle Bewerbung, mit der ihr aus der Masse herausstecht? Dann nutzt den Gründerszene Bewerbungsservice, den wir in Kooperation mit Dein-Lebenslauf.com anbieten!