Die fünfte Sticks & Stones fand in der Alten Münze in Berlin statt.

Sticks & Stones – Der Rockstar unter den Karrieremessen

Am vergangenen Samstag, dem 24. Juni, war es wieder so weit: Bereits zum fünften Mal fand der selbst ernannte Rockstar unter den Karrieremessen, die Sticks & Stones, in Berlin statt. Während sich Ideengeber und Organisator Stuart Cameron bei früheren Messen noch sicher war, dass Gott homophob sein müsse, weil entweder buntes Schneetreiben oder niedrige Besucherzahlen den Erfolg des Events schmälerten, strahlte er dieses Mal bei der Eröffnungsrede regelrecht. “Egal, ob du schwul, hetero, bi oder irgendwas dazwischen bist – Hauptsache, du bist gut”, verkündete er.

Das Programm war breit gefächert, man könnte – um im semantischen Feld der Messe zu bleiben – auch sagen: So bunt zusammengestellt wie die Farben des Regenbogens. Jobsuchende konnten sich an über 60 Firmenständen über vakante Stellen und den Einstieg in die jeweiligen Unternehmen informieren und im großen Stil Give-aways einsammeln. Im Innenhof der Location konnte gespeist und fleißig genetzwerkt werden, im Nebengebäude waren sowohl mehrere Coaching-Räume, Speaker-Bühnen als auch die – zugegeben: noch ausbaufähige – Startup-Meile zu finden.

Auf dieser waren unter anderem bekannte Namen wie Outfittery, Soundcloud, HitFox und Termine24 vertreten. Zu den bisher noch unbekannteren Jungunternehmen gehörte der Erklär-Video-Hersteller ExplainerRocket. Co-Founder Björn Schäfer lobte das Format der Sticks & Stones: “Die lockere Atmosphäre gefällt mir total, man ist direkt per-du mit jedem, das ist sehr entspannt. Und für Berliner Verhältnisse herrscht an diesem Samstagvormittag schon recht guter Traffic.”

Pitchen im Zeichen des Einhorns

Beim Startup-Pitching, hier ganz zauberhaft mit “Unicorn Pitch” betitelt, wagten sich unter anderem Kancha, Fahrtenfuchs und Familyship.de vor die Investoren. Letztere überzeugten zum Schluss mit ihrer Online-Plattform, auf der Menschen miteinander in Kontakt kommen können, die “auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen möchten”.

Fürs kommende Jahr kann sich jeder, der Lust auf eine unkonventionelle, lockere Karrieremesse hat, schon mal den 27. Juni 2015 vormerken. Und vielleicht gibt’s dann auch ein bisschen mehr rockstar- und einhornhafte Deko.

Das Event in Bildern

Zur Galerie

"More Unicorns, less Assholes!" Forderung oder Gästebeschreibung? Der Durchschnittsbesucher war jedenfalls eher Unicorn als Asshole.

Fotos: Marie Gracher