Innerhalb von Schulgebäuden und außerhalb des Schultores herrschen unterschiedliche Zeiten. Dort die Schüler, die ihr komplettes Leben über ein Smartphone organisieren. Und in den Klassenräumen meist noch veraltete Schulbücher und VHS-Kassetten. Ein Problem – eigentlich halb so schlimm, wären die Lehrer selbst nicht auch zukunftsscheu.

Anzeige
Anders lässt sich eine Umfrage des Branchenverbandes Bitkom nicht erklären. Demnach würden etwa zwei Drittel der Lehrer – genau 64 Prozent – ihren Schülern davon abraten, nach ihrer Ausbildung ein Startup zu gründen. Nur ein Viertel der Lehrer blickt in die Zukunft und empfiehlt eine Gründung. Für das repräsentative Bild befragte der Bitkom 505 Lehrern der Sekundarstufe I.

„Startup-Kultur hängt nicht vom Lehrplan ab“

Fast täglich predigt irgendein Experte, wie wichtig es ist bei IT-Kenntnissen und unternehmerischem Denken früh anzusetzen. Doch dabei reicht es nicht, dass Schulbehörden einfach neue Inhalte ins Programm schreiben. „Eine Startup-Kultur hängt nicht nur von Lehrplänen ab, die Lehrer müssen diese auch engagiert vermitteln“, sagt Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp. Die Schulen müssten Unternehmertum vermitteln – beispielsweise durch Gründungswettbewerbe und Planspiele. Der Austausch mit Gründer-Vorbildern müsste gestärkt werden.

Dass die Realität bei vielen Lehrern noch nicht angekommen ist, zeigt auch ein weiteres Ergebnis: Etwa jede dritte Lehrkraft glaubt, IT-Grundkenntnisse und Programmiererfahrung von Schulabgängern seien für die Wirtschaft nicht wichtig, so die Umfrage. Dann doch lieber noch ein Gedicht interpretieren, denken sich die Lehrer wahrscheinlich.

Zumindest gibt es mittlerweile ein paar private Initiativen, etwa von der App-Entwicklerin Verena Pausder und Unternehmerin Marie-Christine Ostermann, die mit ihrem Programm „Startup Teens“ mehr Jugendliche zum Gründen bewegen wollen. Und auch Martina Neef setzt sich mit ihrem Projekt Rock it Biz dafür ein.

Bild: Getty Images/Jessica Peterson