Eines der ersten Team-Events von Studitemps: Grill-Session in einem Kölner Park im Jahr 2009

Als Benjamin Roos über seine ersten unternehmerischen Erfahrungen redet, kann er nicht aufhören zu grinsen. Angefangen hat alles 2005, an der renommierten Business School WHU. Während des BWL-Studiums lernt er seine Mitgründer kennen: Andreas Wels, die späteren Käuferportal-Gründer Mario Kohle und Robin Behlau sowie Viktor Wingert und Richard Klein.

Studitemps-Gründer Benjamin Roos, 2012

Sie alle sind um die zwanzig Jahre alt und wollen nur eins: gründen. Die erste Idee bringt Mario Kohle mit: eine Buchsuchmaschine namens DeineSache.de. Nutzer sollen individuelle Leseempfehlungen erhalten, durch die Eingabe von personenbezogenen Infos.

Sie sind von ihrer Idee begeistert, pitchen deutschlandweit vor Investoren. In den Räumen der WHU präsentieren sie DeineSache.de auch vor Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer. Aber ohne Erfolg. Das Feedback ist immer wieder ähnlich. „Die meisten haben gesagt: ‚Ich habe selten so ein gutes Team mit so einer beschissenen Idee gesehen‘“, erzählt Roos. Und lacht wieder.

Die Wege der sechs Gründer trennen sich nach dem Studium. Behlau und Kohle gehen nach Berlin und gründen dort Käuferportal, einen Online-Vermittler für teure Produkte und Dienstleistungen.

Ein letzter Versuch

Roos und Wels ziehen 2008 nach Köln, wo sie – ein letztes Mal – die Idee von DeineSache.de pitchen wollen. Mittlerweile haben sie das Konzept erweitert und planen, Jobvermittlungen über die Seite laufen zu lassen. Sie präsentieren vor Holtzbrinck Ventures – und haben Erfolg. Der VC wird Gründungsinvestor.

Anzeige
Mit dem Investor im Rücken ziehen Wels und Roos im Jahr 2008 die Jobanzeigen-Plattform Jobmensa auf. Wie bei einem klassischen Anzeigenportal können sich Studenten registrieren und auf Stellenanzeigen von Unternehmen bewerben.

Geplant ist noch mehr: Die beiden jungen Gründer wollen Studenten als Zeitarbeitsfirma vermitteln. Aber dieses Konzept wird wegen der rechtlichen Komplexität erst einmal auf Eis gelegt. Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung, tarifliche Regelungen: Die Vermittlung von Zeitarbeit ist als Herausforderung noch eine Nummer zu groß.

Trial and Error

Knapp zwei Jahre lang führen Roos und Wels Jobmensa, während sie parallel andere Ideen ausprobieren. Eine Zeit lang vermitteln sie Studenten als Umzugshelfer – ein Segment, das seit vergangenem Jahr einige Neugründungen gesehen hat. Roos und Wels kooperieren dabei nicht mit Umzugsunternehmen, wie es etwa das Umzugs-Startup Movinga inzwischen macht.

Das erste Büro von Studitemps in Köln, 2008

Kurz vor Weihnachten 2010 kommt die Wende: Ein großer Logistik-Dienstleister, der nicht genannt werden will, spricht die Gründer an. Gebraucht werden mehr als hundert Studenten, die einige Wochen in Leipzig und Bad Hersfeld für das Unternehmen arbeiten sollen. Freitag gegen 17 Uhr kommt der Auftrag rein. Am Samstag haben sie mehr als 1.000 Bewerbungen, erinnert sich Roos.

Also: Ab in den VW-Bulli und nach Bad Hersfeld, wo Roos die ersten 70 Studenten unter Vertrag nimmt. Einen Tag später geht es nach Leipzig, während Wels in Köln die Stellung hält.

Das Team im Jahr 2009

2010 setzt Studitemps 500.000 Euro um, davon mehr als 100.000 Euro durch den Auftrag des Konzerns. „Das war eindeutig“, erzählt Roos grinsend. Studitemps, die Zeitarbeitsfirma, wird geboren. Im darauffolgenden Jahr stößt der ehemalige Jobline-Manager Eckhard Köhn zu der Geschäftsführung. Das Trio beginnt, die Zeitarbeit zu professionalisieren.

Studitemps

Heute noch immer Studitemps-Geschäftsführer: Eckard Köhn, Benjamin Roos und Andreas Wels (von links), 2014

Schwarze Schafe

Heute hat Studitemps nach eigenen Angaben rund 240 Mitarbeiter und 300.000 Studenten in der Datenbank. Jedes Jahr fallen allerdings bis zu einem Drittel aller möglichen Arbeitnehmer weg – sie haben ihr Studium beendet. Aber Studitemps fehlt es nicht an Nachschub: Denn das Modell der Zeitarbeit passt gut zu Studenten, die meist nur einen Job für die Semesterferien suchen.

Dennoch hat Zeitarbeit in Deutschland ein sehr negatives Image, Anbieter zahlen Hungerlöhne und nutzen ihre Zeitarbeiter aus. Viele der Studitemps-Kunden wollen nicht damit in Verbindung gebracht werden. Roos weiß, dass Zeitarbeit ein sensibles Thema ist. Aber: die Zeit der schwarzen Schafe in der Branche sei vorbei. Zwar zahle Studitemps für etwa sechs Prozent aller Aufträge nur neun Euro pro Stunde – also nur wenig mehr als der gesetzliche Mindestlohn. In 90 Prozent der Fälle seien es aber zehn Euro oder mehr, versichert der Gründer.

Zwölf neue Standorte in zwölf Monaten

Neben den schon länger bestehenden Niederlassungen in Berlin, Stuttgart, München, Frankfurt, Hamburg und Köln eröffnet Studitemps allein im vergangenen Jahr zwölf neue Standorte in Deutschland. Der Grund für die Expansion: ein extrem erfolgreiches Jahr 2014, heißt es von Roos. Etwa 25 Millionen Euro Umsatz habe das Unternehmen erzielt. Laut Bundesanzeiger betrug der Jahresfehlbetrag im gleichen Jahr mehr als eine Million Euro. Roos begründet dies mit großen Investitionen im Jahr 2013.

Anzeige
Die neuen Standorte werden zuerst nur von Vertrieblern besetzt, weil Studitemps zum Durchstarten an einem neuen Standort sowohl genügend Studenten als auch Unternehmenskunden benötigt. Das Geld für die Expansion stammt übrigens aus dem Juni 2015, als Studitemps zwölf Millionen Euro einsammeln kann.

Heute, nach acht Jahren am Markt, ist Studitemps kein Startup mehr. Denken die Gründer nun an einen Verkauf? Erstmal nicht, versichert Roos. „In Zukunft ist noch einiges zu tun. Wir wollen in Deutschland im Bereich Full-Service in der Zeitarbeit weiter wachsen, schnellstmöglich einen Self-Service per App anbieten und eventuell auch internationalisieren, etwa in Osteuropa.“

Gut möglich, dass sich Studitemps bewegen muss. Denn der Jobvermittlungs-Markt in der Startup-Szene ist wieder in Bewegung geraten. In Berlin ist gerade Zenjobs von Christophe Maire an den Start gegangen; auch das Gehirntrainings-Startup Memorado will kurzfristige Beschäftigungen vermitteln und startete HeyJob, wie Deutsche Startups berichtet. Die frische Konkurrenz beunruhigt Roos nicht. „Was wir seit acht Jahren machen, scheint nun auf den Markt zu kommen“, sagt er und gibt sich siegessicher: „Wir sind gespannt auf die Entwicklung, werden aber die Nummer Eins für studentische Jobvermittlung in Deutschland bleiben.“

Das Studitemps-Team im Jahr 2014

Bilder: Benjamin Roos / Studitemps; Update: der Artikel wurde am 26. April um 12 Uhr aktualisiert.