studybloxx

Die eigene Geschäftsidee vor potentiellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format “Frischlingsfragen” von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet studybloxx (www.studybloxx.com).

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind Mario Kohl und Sohrab Salimi von studybloxx und wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Arbeitgeber und Studenten zusammenzubringen. Dazu entwickeln wir hochwertige Produkte, die Studenten täglich benötigen und benutzen und finanzieren diese durch unser Netzwerk an Sponsoren – Studenten erhalten die Produkte somit kostenlos. Unser erstes Produkt ist ein innovativer Schreibblock namens “studybloxx”, den es im Handel so gar nicht gibt. Dieser unterscheidet sich nicht nur in der höheren Anzahl an Blättern, sondern auch durch spezielle Features wie eine Tasche für Vorlesungsunterlagen, einen Kalender für das jeweilige Semester und vor allem durch die von uns entwickelten Register zum Ordnen der Mitschriften von verschiedenen Fächern. Auf diesen Registern können sich renommierte Unternehmen mit ihrer Employer-Branding Anzeige positionieren. Eine Reihe weiterer Produkte ist in Planung.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid ihr auf eure Idee gestoßen?

Wir haben uns ein Wochenende zusammengesetzt und verschiedene Geschäftsideen besprochen. Wir beide haben eine große Leidenschaft für das Thema Bildung und hatten das Ziel, unseren Beruf mit diesem zu verbinden – jedoch nicht als Politiker. Dann ist Mario auf ein Unternehmen in den USA gestoßen, das Schreibblöcke an Unis verteilt und diese durch Werbung finanziert. Uns war sofort klar, dass die Idee Potenzial hat, wir wussten aber auch, dass wir kommerzielle Werbung nicht an Studenten herantragen wollen. Vielmehr haben wir die Möglichkeit gesehen, Studenten nicht einfach nur einen Schreibblock zu schenken, sondern ihnen gleichzeitig eine Orientierung für die Zukunft mitzugeben. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Studenten wesentlich mehr Optionen haben als es ihr Studiengang vermuten lässt  – Pharmaunternehmen suchen zum Beispiel nach Maschinenbauern und Unternehmen aus der Automobilindustrie nach Medizinern.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt ihr vorher gemacht und wie habt ihr zueinander gefunden?

Wir kennen uns bereits seit der Schulzeit in Aachen, haben aber vor allem während des Studiums mehr Zeit miteinander verbracht, und sind auch danach in regem Kontakt geblieben – selbst als Mario in Japan und Sohrab in Neuseeland war. Mario hat nach seinem International Business Studium an der Maastricht University als Rohstoffhändler in London und Japan gearbeitet. Sohrab war nach seinem Medizinstudium an der RWTH Aachen bei Bain & Company in Düsseldorf und München tätig.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist euer USP und was macht ihr anders als alle anderen?

Es gibt eine Vielzahl von USPs, die uns von anderen unterscheiden. Am wichtigsten ist wohl der absoluter Fokus auf unsere Vision, Studenten und Arbeitgeber zusammenzubringen. Die hat uns dahin gefüht, dass wir uns gezielt gegen einige Dinge, wie beispielsweise gegen kommerzielle Werbung, entschieden haben. Ein weiterer wichtiger Punkt ist sicher unsere Positionierung im Premium-Segment. Wir sind beide sehr detailverliebt und legen Wert auf hochwertige Produkte – was sich auch in unserem ersten Produkt, dem studybloxx, widerspiegelt. Wir waren immer der Meinung, dass wenn man sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren möchte, nicht nur die Anzeige entscheidend ist, sondern eben auch wo diese erscheint und neben welchen anderen Unternehmen man aufgeführt wird. studybloxx ist eine Plattform für Unternehmen, die genau diesen Premium-Anspruch an sich, an ihre Mitarbeiter und letztendlich auch an ihre eigenen Produkte stellen.

Zum Business: Wie funktioniert euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Unser Geschäftsmodell ist auf den ersten Blick relativ simpel: Wir verkaufen Werbeplätze an Unternehmen, die sich bei Studenten präsentieren wollen und lassen die studybloxx anschließend von unserem Drucker produzieren. Diese gehen dann kostenlos an die Studenten verschiedener deutscher Universitäten. Es gibt jedoch eine Reihe von Hürden, die wir nehmen müssen, um all das realisieren zu können. Der wohl schwierigste Punkt ist die Kontaktaufnahme und das Überzeugen der Unternehmen, die das Produkt letztendlich finanzieren. Dazu müssen wir den Unternehmen erklären, warum ihr Budget zum Employer-Branding bei uns besser angelegt ist als bei herkömmlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel den Schalten von Anzeigen in Zeitungen. Die zweite große Herausforderung ist die Logistik und Distribution der studybloxx. Hier war es uns immer wichtig, dass wir die Zielgruppe unserer Partnerunternehmen ohne Streuverlust adressieren können, ohne dafür persönliche Daten der Studenten sammeln zu müssen.

Was das Marktpotenzial angeht sind wir sehr vorsichtig. Man könnte jetzt natürlich von der Anzahl der Studenten ausgehen, die alle einen studybloxx gebrauchen könnten – das wären dann ca. 2,3 Millionen Studenten allein in Deutschland. Aber die Bezugsgröße sollte unserer Meinung nach das Budget der Unternehmen sein, die ja letztendlich das Produkt finanzieren. Hier sehen wir noch einiges an Potenzial sowohl was die Anzahl der Kunden, als auch den “Share of Wallet” bei dem jeweiligen Unternehmen angeht. Wie zuvor erläutert ist das aber die große Herausforderung in unserem Business, denn die Budgets sind begrenzt.

Ideen umsetzen kostet Geld. Wie finanziert ihr euch?

Bis zum heutigen Tag sind wir komplett selbst finanziert. Wir hatten natürlich den Vorteil, dass wir nicht direkt nach der Uni begonnen haben, sondern einige Jahre gute Gehälter bezogen haben und so einiges zur Seite legen konnten. Zudem haben wir unseren Fokus von Anfang an auf ein nachhaltiges Business gelegt und uns entsprechend schlank aufgestellt, um schnell profitabel werden zu können. Unsere finanzielle Unabhängigkeit erlaubt es uns, Entscheidungen ohne die Absprache mit Dritten zu treffen – das ist schon ein großer Luxus. Wir sind aber im Hinblick auf die Entwicklung weiterer Produkte dennoch offen für Gespräche mit möglichen Investoren.

Gibt es etwas, das euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wie vorher schon erläutert, sind wir prinzipiell offen für Gespräche mit Investoren. Es ist uns aber sehr wichtig, dass wir dadurch nicht in unserer Arbeit eingeschränkt werden, denn wir haben eine sehr klare Vorstellung davon, wo es hingehen soll. Einen Investor bräuchten wir daher vor allem zur schnelleren Umsetzung unserer Ideen. Derzeit suchen wir konkret nach einem CTO, der uns auf der technischen Seite unter die Arme greift. Ideal wäre ein Kandidat, der nicht nur theoretische Kenntnisse mitbringt, sondern vieles auch selbst umsetzen kann und dabei die wirtschaftliche Komponente mit im Blick behält. Außerdem sollte er oder sie natürlich gut in unser Team passen.

Gibt es ein großes Vorbild für euch?

Wir sind beide fasziniert von Unternehmern, egal ob diese wie Steve Jobs einen Weltkonzern aufgebaut haben, oder ein kleines Familienunternehmen in einem Nischenmarkt betreiben. Der Mut, täglich selbst für sich und seine Familie zu sorgen, verdient unserer Meinung nach Respekt. Große Vorbilder sind für uns Menschen, die nicht primär durch Geld motiviert sind, sondern vielmehr etwas verändern möchten – und somit ihren Fokus auf Produkte oder Dienstleistungen legen, die anders sind. Apple, Google, Virgin aber auch Wikipedia sind einige Beispiele.

Stellt euch vor, ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Das ist eine schwierige Frage. Auch wenn er nicht den besten Ruf genießt, würden wir gerne Oliver Samwer dazu holen. Es ist wirklich bemerkenswert, wie die drei Samwer-Brüder ihr eigenes Geschäftsmodell etabliert haben und damit einen Erfolg nach dem anderen verbuchen. Davor haben wir größten Respekt und wir würden uns gerne mal ein eigenes Bild von ihm machen.

Wo steht ihr heute in einem Jahr?

Wenn alles so läuft wie geplant – und wir sind da recht konservativ – sind wir in einem Jahr in der Lage, unseren Kunden ein ganzes Portfolio an verschiedenen Produkten und Kanälen zum gezielten Employer-Branding anzubieten. Außerdem ist es unser Ziel, bis dahin mit unseren Kooperationspartnern an den Universitäten wichtige Projekte zur Verbesserung der Bildung angestoßen zu haben. Und wir sind sehr zuversichtlich, dass bis dahin auch unser Team von derzeit sechs auf etwa zehn Personen angewachsen ist. Unser erstes Jahr war sehr spannend, wir haben viel gelernt, viel Spaß gehabt und etwas eigenes aufgebaut – wenn es so weiter geht, dann sind wir sehr zufrieden.

studybloxx, vielen Dank für das Gespräch.

GD Star Rating
loading...
Gründerszene Frischlingsfragen, 3.3 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.