Tilmann Volk und Moritz von Petersdorff-Campen (v.l.n.r.) können mit SuitePad Investoren überzeugen

Sie sind Reiseführer, Fernseher und digitaler Concierge in einem: die Tablets des Berliner Startups SuitePad. Nun erhält SuitePad drei Millionen Euro, um den internationalen Vertrieb seiner Tablets auszubauen, wie Gründerszene vorab von dem Unternehmen erfahren hat. Der Risikokapital-Investor Target Partners führt die neue Finanzierungsrunde an. Auch die bisherigen Investoren HW Capital, Kizoo und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Technologie Berlin beteiligen sich an der Wachstumsfinanzierung. Mit dem neuen Geld will das Startup auch zusätzliche Features entwickeln.

Anzeige
SuitePad setzt auf die Digitalisierung im Servicebereich. Hotels sollen Informationen über den Hotelbesuch und Tipps für Ausflüge künftig nicht mehr in Mappen aus Papier, sondern auf dem Tablet anbieten. Dort sollen die die Hotelgäste außerdem im Internet surfen, Zeitung lesen, fernsehen oder Computerspiele zocken können.

Ein Vorteil für die Hotels ist, an den Einkäufen auf dem Tablet mitzuverdienen. Sie können auf den Tablets ihren Gästen außerdem kurzfristig Wellness-Sonderangebote machen, die sonst ungenutzt bleiben würden.


Der SuitePad-Mitgründer und -Geschäftsführer Moritz von Petersdorff-Campen, sagte: „Unser Ziel ist es, die Hotels auch bei der Gastkommunikation während des Aufenthalts ins 21. Jahrhundert zu bringen.“ Vor und nach dem Aufenthalt der Hotelgäste habe die Digitalisierung die Hotellerie bereits voll erfasst. „Doch während des Aufenthalts setzen die meisten Hotels noch auf papierbasierte Informationen“, erklärte von Petersdorff-Campen. Das will er ändern. Und daran glaubt auch der neue Investor Target Partners. Berthold von Freyberg von Target Partners sagte: „Kein Hotelier wird sich dieser Technologie auf Dauer verschließen können.“

SuitePad wurde im Jahr 2012 von den beiden Geschäftsführern Moritz von Petersdorff-Campen und Tilmann Volk gegründet und hat mittlerweile 25 Mitarbeiter. Das Startup arbeitet nach eigenen Angaben bereits mit mehr als 200 Hotels zusammen. Außer Kunden in Europa konnte es bereits erste Hotels in Asien und Südamerika von seinem digitalen Concierge überzeugen.

Bild: SuitePad