Erst vor wenigen Wochen gab der Mobile-Point-of-Sale-Anbieter SumUp eine Millionenfinanzierung durch den Schweizer VC Venture Incubator bekannt. Jetzt legen die Altinvestoren des 2011 in Berlin gegründeten Startups nach: Zehn Millionen Euro stecken unter anderem der Venture-Arm der spanischen Großbank BBVA, der Rabattkonzern Groupon und der Kreditkartenriese American Express in das Unternehmen.

Die Gesamtfinanzierung steigt damit auf stolze 50 Millionen Euro. Das Kapital aus den letzen beiden Fundings will SumUp vor allem für den Markteintritt in zwei weitere Länder noch in diesem Jahr nutzen: So will das Unternehmen zeitnah nach Schweden expandieren, den anderen Zielmarkt wollte eine Sprecherin auf Nachfrage nicht verraten.

Derzeit bietet das Startup seine Dienste in 13 Ländern an, darunter sind neben Deutschland auch Großbritannien und Brasilien. Ein wichtiger Auslandsmarkt ist indes nicht mehr auf der SumUp-Liste zu finden: Russland, wohin das Startup 2013 expandiert war. „Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage“ habe man sich aus dem Land zurückgezogen, so die Sprecherin.

Anzeige
„Wir sind begeistert, in weniger als zwei Monaten gleich zwei wichtige Investments erhalten zu haben“, lässt sich SumUp-CEO Daniel Klein zitieren. Man sei „besser denn je gerüstet, unsere Vision – den unternehmerischen Erfolg von Händlern auf der ganzen Welt durch die radikale Vereinfachung der Zahlungsabwicklung zu fördern – in die Tat umzusetzen“.

Das ist noch immer mehr Vision als Realität. Die Revolution des mobilen Bezahlens, die neben SumUp auch das US-Vorbild Square sowie die europäischen Konkurrenten iZettle und Payleven ausgerufen hatten, ist in der Breite weiterhin nicht eingetreten.

Bild: SumUp