Noch in dieser Woche wollen die beiden Unternehmen den Deal vertraglich besiegeln: Deutschlands größter Digital-Vermarkter Ströer plant demnach, die Telekom-Tochter Interactive Media zu kaufen.

Update,13. August 2015, 9.45 Uhr: Für 300 Millionen Euro geht das Paket Interactive Media und T-Online an den Digital-Vermarkter Ströer, teilten beide Unternehmen heute mit. Die Telekom erhält den Gegenwert in neu ausgebenden Aktien von Ströer. Das entspricht – abhängig vom Aktienkurs – einer Beteiligung von elf bis 13 Prozent am erhöhten Grundkapital.

Die erste Version des Artikels erschien am 12. August 2015

Anzeige
Bei den Verhandlungen zwischen der Telekom und Ströer gehe es nur noch um die Details, heißt es. Im Zuge des Deals könnte auch die Plattform T-Online an Ströer gehen. Diese Informationen will Horizont aus Telekom-Kreisen erfahren haben.

Seit der Telekom-Hauptversammlung im Juli ist klar, dass der Bonner Konzern die Plattform T-Online loswerden will. Das Portal ist mit 25,4 Millionen Unique Usern im Mai laut AGOF die größte deutsche Website im Netz. Zu den möglichen Kaufinteressenten für T-Online soll auch der Medienkonzern Axel Springer gehört haben. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Springer, hatte einen Kauf allerdings bereits ausgeschlossen.

Bild: Telekom