frankfurt tech quartier

Künstlicher Industrie-Charme im Bankenviertel: Das trifft den Geschmack der Tech-Quartier-Macher

Im zweiten Stock des Pollux-Hochhauses nahe der Frankfurter Messe fehlt die Deckenverkleidung. Anderswo wird unter weißen, quadratischen Paneelen gearbeitet, hier hängen die Lampen lose zwischen freigelegten Kabeln und silbernen Lüftungsrohren herum.

Die Decke wirkt unfertig. Das sei Absicht, erklärt Sebastian Schäfer. Als Chef des Tech Quartier (TQ), dem jüngsten und größten Frankfurter Startup-Zentrum, wacht er über die zweite Etage des Pollux-Hauses. Die Kabel und Leitungen, sagt er, sollen den Eindruck einer Industrie-Halle erwecken, Startup-Atmosphäre versprühen. Wenn schon kein richtiges Loft, dann wenigstens so tun, als ob. Ein bisschen Widerstand im ansonsten eher sterilen Büroturm aus Glas.

TQ 3

Typisch Frankfurt: das Pollux-Hochhaus

Unter der offenen Decke tippen Leute in Jeans und Turnschuhen an Laptops, manche an Tischen, manche auf gelben Sitzsäcken. Für das TQ wurde im Laufe des letzten Jahres das komplette Stockwerk umgebaut. Heute gibt es ein offenes Großraumbüro mit langen Arbeitstischen, einen Lounge-Bereich, Mini-Besprechungsräume mit ausrangierten Business-Class-Sitzen, einige separate Büros und eine Apfelwein-Bar. Knapp 120 Arbeitsplätze auf ungefähr 1.600 Quadratmetern bietet das TQ jungen Unternehmen und Gründern.

Damit sei eine zentrale Anlaufstelle für die internationale Startup- und Fintech-Community geschaffen worden, erklärt Schäfer. Statt eines „einfachen“ Gründer-Zentrums will der TQ-Chef die Räumlichkeiten als „Plattform für Innovation“ verstanden wissen. Und tatsächlich ist die Initiative, jedenfalls in Bezug auf ihre Entstehungsgeschichte und ihr Backup, eher außergewöhnlich.

Frankfurt im deutschen Fintech-Rennen bisher auf Platz zwei

Angestoßen und koordiniert worden ist das TQ von der hessischen Landesregierung, die sich zurecht darum sorgte, in Sachen Fintech den Anschluss zu verlieren. Sie rief deshalb eine Arbeitsgruppe ins Leben, in der sich verschiedene Player Gedanken darüber machen sollten, wie Frankfurt zum Fintech-Magneten werden könnte.

Neidisch blickte man nach Großbritannien, wo das Level 39 im Londoner Finanzdistrikt Canary Wharf als Startup-Drehkreuz schon seit 2013 Fintechs aus der ganzen Welt anzieht. Die wichtigsten Geldhäuser und Beratungsunternehmen sind von dort nur ein paar Gehminuten entfernt. Und in Frankfurt, der deutschen Banken- und Finanzmetropole? Dort war die Szene noch immer recht fragmentiert.

Zwar gab (und gibt) es Einzelinitiativen wie den Startup-Brutkasten Unibator der Goethe-Universität, die Event-Reihe Between the Towers der Commerzbank, das Fintech-Meetup – und natürlich Coworking Spaces. Auch einige Banken haben Digital-Labore eingerichtet. Doch der Szene fehlte ein Herzstück. Daran konnte auch die Eröffnung des Fintech-Hubs der Deutschen Börse im Frühjahr 2016 nichts ändern.

Anzeige
Ein großes Sammelbecken nach Londoner Art, wo die Arbeitsplätze günstig und die Mietverträge kurz sind, sollte es deshalb auch in Frankfurt geben, entschied die Arbeitsgruppe des Landes. Wohl auch in der Hoffnung, so das Fundament zu legen für eine Billion-Dollar-Idee made in Hessen.

Denn Frankfurt war zuletzt nicht einmal zusammen mit der übrigen Rhein-Main-Neckar-Region deutscher Spitzenreiter in Sachen Finanz-Innovationen: Laut einer Branchenanalyse des Unternehmensnetzwerkes Ernest & Young (EY) gab es in Berlin im vergangenen November 87 aktive Fintechs, in München zum selben Zeitpunkt 36. Frankfurt brachte es auf 81 Fintechs und damit nur auf Platz zwei. Auch bei der Finanzierung steht Frankfurt schlechter da: Laut dem aktuellen Startup Genome Report erhält ein Startup in Frankfurt im Schnitt 276.000 Dollar Early-Stage-Kapital, in Berlin sind es 483.000 Dollar. Dennoch heißt es in dem Bericht, Frankfurt biete ein aufkommendes und vielversprechendes Startup-Ökosystem.

Konkurrenten an einem Tisch

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir erklärte das Zentrum zur Chefsache und setzte sich für dessen Ausbau ein. Die Initiatoren des Projekts legten anschließend ein recht beachtliches Tempo vor: Erst im Januar 2016 hatte sich das Wirtschaftsministerium von potentiellen Betreibern Standort- und Konzeptvorschläge für das noch namenlose „Fintech-Zentrum“ präsentieren lassen. Zehn Monate später wurde im Pollux-Hochhaus die Eröffnung gefeiert.

TQ 2

Ausrangierte Flugzeugsitze hinter Glastüren dienen im TQ als Mini-Besprechungsräume

Dass alles relativ fix ging, hat das TQ auch den Sponsoren aus der Wirtschaft zu verdanken, die es finanzieren. Ihr Interesse daran, schnellstmöglich mit für sie relevanten Startups in Kontakt zu kommen, ist riesig. 

Junge Teams mit guten Ideen, die womöglich für den Fortbestand des Unternehmens sorgen könnten, das lassen sich die Banken und Berater etwas kosten: Jeweils 100.000 Euro stecken Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Börse, DZ Bank, Helaba und ING-DiBa jährlich ins TQ, die Sparda-Bank Hessen sowie Allen & Overy, EY, KPMG und PWC geben jährlich jeweils 50.000 Euro. Mit diesem Geld werden die Mietpreise der Startups subventioniert und die Gehälter des TQ-Managements bezahlt.

Vorgesehen ist, dass jeder der Sponsoren nicht nur mit seinem Logo, sondern auch persönlich im TQ vertreten ist. Für sie sind deshalb je ein bis zwei Arbeitsplätze reserviert. Damit sie den Startups über die Schulter schauen und, wenn nötig, aushelfen können. Juristen von Allen & Overy beantworten den TQ-Mitgliedern zum Beispiel wöchentlich rechtliche Fragen. In Zukunft soll es weitere solcher Sponsoren-Programme geben.

Für das TQ machen Konkurrenten aus der Finanzwelt gemeinsame Sache. Schäfer sieht das als klaren Vorteil: „Als Startup dockst du hier auf neutralem Boden an. Du kannst mehrere Banken-Vertreter kennenlernen, musst dich nicht festlegen.“ Träger des TQ sind neben der Goethe-Uni die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sowie die TU Darmstadt.

Universitäten ins Boot holen

Schäfer und sein Co-Director Thomas Funke, beide promoviert, sind neben ihrer Tätigkeit im TQ auch Lehrbeauftragte am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe Uni. Schäfer leitete bis 2016 den Unibator, Funke baute als Assistenzprofessor an der WU Wien eine studentische Gründer-Plattform auf.

Am TQ haben die beiden nun einen Tech-Austausch ins Leben gerufen: für Studenten und „Young Professionals“. Dabei arbeiten Entwickler oder Ökonomen von israelischen und deutschen Unis über drei Monate zusammen an einem Fintech-Projekt, anschließend pitchen sie es vor Banken-Vertretern. Das Programm soll junge Leute fürs Gründen begeistern. In Frankfurt ist das auch deshalb wichtig, weil die klassischen Karriere-Optionen hier recht gut sind. Die wenigsten 25-jährigen Uni-Absolventen wollen gründen, wenn bei großen Banken ein dickes Jahresgehalt zu holen ist.

TQ

Die TQ-Chefs Thomas Funke (links) und Sebastian Schäfer an der Äppler-Bar

Generell sind die Voraussetzungen für Startups in Frankfurt auf den ersten Blick nicht so gut wie in Berlin: Die Personal- und Mietkosten sind höher, der Kreativ-Pool kleiner. Doch Banken und Versicherungen werden immer offener, was neue Trends und Technologien angeht. Für B2B-Fintechs, die verstehen müssen, wie Banken ticken, ist das eine wichtige Voraussetzung.

Trotzdem haben die TQ-Macher bewusst auf das „Fin“ im Namen verzichtet. „Unser Fokus liegt zwar auf der Finanzbranche, wir wollen aber alle Technologie-orientierten Unternehmen zusammenbringen“, so Schäfer.

Aufholpotential gegenüber Berlin gibt es in Frankfurt noch immer. Daran wird wohl auch das TQ zumindest kurzfristig nichts ändern können. Bis das passiere, brauche es vermutlich noch eine erfolgreiche Gründer-Generationen, die ihr Geld wieder reinvestieren könne, glaubt Samuel Ju, Geschäftsführer des Legal-Startups und TQ-Mitglieds Legalhead. Das Unternehmen betreibt eine Plattform, die Anwälte per Matching-Mechanismus an Kanzleien vermittelt.

„Die Aufbruchsstimmung ist spürbar“, sagt auch Pitch-Club-Chef Stefan Maas. Das Networking-Startup sitzt ebenso im TQ, wo es in Zukunft auch Netzwerk-Events ausrichten möchte. Das Zentrum selbst sieht Maas positiv: „Schön, dass hier jetzt Synergien freigesetzt werden.“

Anzeige

Das Quartier vergrößert sich

Welche Pläne haben die TQ-Macher? Man wolle in einem Atemzug mit anderen wichtigen Tech-Hubs genannt werden, sagt Schäfer, eine Sogwirkung erreichen. Lars Reiner ist Chef des Robo-Advisors Ginmon. Sein Startup sitzt zwar nicht im TQ, als sogenanntes Community-Mitglied geht Reiner hier trotzdem ein und aus. Die Räume will er ab diesem Jahr für eine neue Fintech-Event-Reihe nutzen. „Frankfurt wird zum Pflichtbesuch für Investoren und Fintech-Experten von außerhalb werden“, kündigt er optimistisch an.

Der nächste Schritt zu diesem Ziel: Im kommenden Mai wird das TQ um 130 Arbeitsplätze in der dritten Etage des Hochhauses wachsen und dann etwa 3.200 Quadratmeter messen. Denn derzeit sei alles vermietet, einige Mitglieder warteten schon auf eigene Büros, so Schäfer.

Aus dem TQ sollen außerdem neue Startups hervorgehen. Der Accelerator Frankfurt und der PropTech-Accelerator Blackprint arbeiten hier. Einen hauseigenen Beschleuniger hat das TQ zudem gerade angekündigt: In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group sollen Startups im Rahmen des TopStars-Programms über vier bis sechs Wochen strategische und operative Beratung sowie einen Coworking-Platz im TQ erhalten.

In das Gebäude könnten bald auch Finanz-Innovatoren aus London kommen, die der britischen Hauptstadt nach dem Brexit lieber den Rücken kehren. Erste Anfragen von dort gebe es bereits, sagt Schäfer. Am Platz soll es dann nicht liegen. Nach der dritten Etage gäbe es wohl weitere Möglichkeiten, sich innerhalb des Pollux zu vergrößern. Richtig fertig wird das TQ in absehbarer Zeit eher nicht. 

Bilder: Elisabeth Neuhaus/Gründerszene; Letztes Bild im Text: TQ