techstars

Anfang des Jahres gab der US-Accelerator Techstars, der gerade erst die Non-Profit Organisation Up Global übernahmseinen Deutschlandstart bekannt – nun steht der erste Batch. Die erste Klasse wird ein dreimonatiges Programm durchlaufen und die Ergebnisse beim Demo Day am 10. September präsentieren. Pro Jahr will Techstars maximal zehn zumeist europäische Startups unterstützen.

Anzeige
Üblicherweise werden dabei jedem Jungunternehmen knapp 120.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt – 18.000 Dollar Seed-Finanzierung und optionale 100.000 Dollar als Wandeldarlehen. Fällig werden dafür sechs bis zehn Prozent der Geschäftsanteile.

Geleitet wird das Berliner Programm von Jens Lapinski, der zuvor für Techstars beim 2013 gestarteten Ableger in London als Mentor aktiv war. Zu den weiteren Mentoren gehören Pawel Chudzinski, Managing Partner bei Point Nine Capital, Christian Buchenau, Partner bei Paua Ventures und Christoph Gerlinger, Gründer und CEO der German Startups Group.

Das sind die zehn Startups, die es in den ersten Batch geschafft haben:

  • Das Cloud-Tool Treev verspricht, der schnellste Weg zu sein, um auf Dienste wie Dropbox, Box, Google Docs und Co zuzugreifen. Derzeit ist Treev als Browser-Erweiterung verfügbar.
  • Eversport ist eine Buchungs-Engine für Sportangebote. Das Startup wirbt: „Finde und buche Sportangebote von über 1.000 Sportanbietern!“
  • Der Marktplatz Preply bietet Tutoring, entweder lokal oder per Skype.
  • Contactable ist eine Online-Datenbank und ein CRM-Tool für den PR-Bereich. Das Tool hat dazu 3.000 Publikationen und zwei Millionen Artikel analysiert und herausgefunden, worüber 50.000 Journalisten gerne schreiben.
  • Sidestage ist der zweite Versuch von Moped-Gründer Schuyler Deerman: ein Marktplatz, über den man lokale Musiker entdecken und für Business- und private Events buchen kann.
  • Datapath.io erhöht die Erreichbarkeit von Kunden-Anwendungen und ermöglicht die sichere Datenübertragung zum Kunden.
  • Platfarm ist ein SaaS-Unternehmen, dass Agrar-Unternehmen mit neuester Technologie zu einer erhöhten Effizienz und Produktion verhelfen will.
  • Das Sicherheits-Unternehmen AppInside durchleutet Apps nach gefährlichen und illegalen Inhalten. Bislang will das Startup 23.000 Apps untersucht haben.
  • StageLink ist eine Plattform, um Live-Events für Internet-Stars zu crowdsourcen. Das Startup nahm bereits am German Accelerator teil.
  • Akdemia bietet ein Management-Tool für Schulen. Es verfügt unter anderem über einen Stundenplan-Checker oder die Möglichkeit, Massen-Emails an die gesamte Schul-Community zu senden.
Bild: Techstars