Die Gründer von Shopwings: Florian Jaeger, Christoph Harsch, Dominik Unuetzer, Conrad Bloser, Andreas Veller (von links nach rechts)

Tengelmann investiert weiter in Rocket Internet

Tengelmann hat sich an Rockets Lieferdienst ShopWings beteiligt. Das bestätigte eine Sprecherin des Handelskonzerns gegenüber Gründerszene. Das Investment müsse allerdings noch vom Bundeskartellamt geprüft werden.

10 Millionen Euro für 36 Prozent soll Tengelmann Venture in den Lebensmittel-Lieferdienst investiert haben, berichtet Exiting Commerce. Diese Zahlen wollte Tengelmann auf Anfrage allerdings nicht bestätigen. Sollten die Zahlen korrekt sein, käme ShopWings im Rahmen des Deals auf eine Bewertung von über 27 Millionen Euro. Die restlichen Anteile hält demnach weiterhin Rocket Internet.

Das im September gelaunchte Startup ShopWings bietet einen Liefer- und Einkaufsservice für Lebensmittel. Kunden können einen Supermarkt wählen und online Produkte aussuchen. „Geschulte Shopper“ kaufen die Ware dann ein. Der Service kostet 4,90 Euro; nach Angaben von ShopWings können Bestellungen innerhalb von zwei Stunden geliefert werden.

Anzeige
Tengelmann hatte erst im Oktober verkündet, seine Supermärkte an Edeka verkaufen zu wollen. Teil des Deals wäre auch die Übernahme des Lieferdienstes Bringmeister, der ähnlich wie Shopwings Lebensmittel nach Hause bringt. Der Deal muss allerdings ebenfalls noch vom Kartellamt geprüft werden. Konkret heißt das: Tengelmann stößt den eigenen Lebensmittel-Lieferdienst ab und steckt sein Geld dafür in ein ähnliches Konzept von Rocket Internet. Laut Tengelmann gibt es aber keinen direkten Zusammenhang zwischen den Deals.

Tengelmann zählt schon seit vielen Jahren zu den treuen Rocket-Investoren. Über Tengelmann Ventures ist der Konzern beispielsweise bei Zalando , Westwing, Dafiti, Lamoda, Lamudi oder ClickBus beteiligt.

Bild: Rocket Internet