Der Käufer von TestObject kommt aus San Francisco

Wenn die neue Webseite nicht in allen Browsern funktioniert, dann ist das nicht nur ärgerlich, sondern bedeutet auch verlorene Kunden und damit Umsätze. Um Software in verschiedenen Browsern (etwa Chrome oder Opera) oder für unterschiedliche Betriebssysteme (Windows 8 oder OS X) zu testen, gibt es eine Reihe von Anwendungen. Eine davon entwickelt Sauce Labs. Das US-Startup bezeichnet sein Produkt als die größte Testplattform auf dem Markt

Im Gegensatz zur Konkurrenz setzt die Firma aus San Francisco auf sogenanntes paralleles Testen. Dabei werden mehrere Browser- und Betriebssystem-Kombinationen nicht hintereinander auf Darstellungs- oder Funktionsfehler getestet, sondern zeitgleich. Und das automatisch über die Cloud. Gerade für größere Unternehmen mit vielen Testszenarien soll das Zeit sparen.

Anzeige
Jetzt übernimmt Sauce Labs das deutsche Startup TestObject, das zuvor vom Frühphasenfonds Brandenburg und WestTech Ventures finanziert wurde, für eine nicht genannte Summe. Die Hennigsdorfer fokussieren sich auf das Testen von mobilen Anwendungen, also auf Android- oder iOS-Apps, noch bevor diese in die App Stores kommen. Die Lösungen beider Startups sollen nun vereint werden.

Im Zuge der Übernahme werden die TestObject-Gründer Teil des Sauce-Labs-Managements: Hannes Lenke wird General Manager EMEA, Timo Euteneuer Head of Sales EMEA und Andreas Lüdeke Director of Mobile Engineering. Zudem soll das deutsche Tech- und Sales-Team in den kommenden Monaten um bis zu 15 neue Mitarbeiter wachsen.

Lenke, Euteneuer und Lüdeke gründeten TestObject gemeinsam mit Erik Nijkamp Anfang 2012. Laut LinkedIn-Profil führte Nijkamp das Unternehmen bis September 2014 als CEO, übergab die Rolle an Lenke, und ist aktuell als strategischer Berater für das Unternehmen aktiv.

Bild: Getty Images / Wonwoo Lee