Textunes, Thalia, Douglas Houlding, E-Books- Oye, Oye II, Übernahme,  iOS-Gerät, Android-Geräte, Amazon, Kindle

Der E-Reading-Markt wächst und wächst. 2010 machten E-Books bereits fünf Prozent des Gesamtumsatzes am Downloadmarkt aus. Im gleichen Jahr wurde mit dem Verkauf elektronischer Bücher ein Umsatz von 21,2 Millionen Euro gemacht. Grund genug für Thalia (www.thalia.de), den zweitgrößten deutschen Buchhandelsfilialisten, die starke Position im deutschen E-Reading-Markt auszubauen. Das Unternehmen der Douglas Holding, übernimmt den App-Entwickler Textunes (www.textunes.de). Das auf E-Books für iOS- und Android-Geräte spezialisierte Unternehmen kooperiert gegenwärtig mit über 300 Verlagen. Neben Umsetzungen von gedruckten Büchern hat das Berliner Startup auch schon multimediale Buchausgaben, für Smartphones und Tablets erstellt. Mit der Übernahme stärkt Thalia die Kapazitäten bei der Entwicklung von Smartphone-Apps.

Textunes ist einer der führenden Anbieter für E-Book-Apps

Seit dem Herbst 2010 verkauft Thalia mit dem Oyo einen eigenen E-Book-Reader. Von der ursprünglich für Dezember 2010 angekündigten Lese-App für iOS-Geräte hat man zuletzt jedoch nichts mehr gehört. Konkurrent Amazon bietet für seine im April 2011 auch in Deutschland eingeführte Kindle-Plattform dagegen schon jetzt Anwendungen für iOS, Android, PC, Mac, Blackberry und Windows-Phone. Der Kauf des App-Entwicklers Textunes könnte wieder Bewegung in den Markt bringen. Das 2009 gegründete Startup gilt als einer der führenden Anbieter für plattformübergreifende E-Book-Apps. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Thalia-Chef Michael Busch begründet den Kauf mit der „Smart Reading“-Strategie des Filialisten: Die Kunden sollen beim Kauf von Bücher-Inhalten frei wählen können, auch hinsichtlich der Endgeräte. Künftig solle der Kunde auch auf Smartphones und Tablets mit einer Thalia-App lesen können – die geplante App soll zunächst für das Android-Betriebssystem zur Verfügung stehen, eine Erweiterung auf andere Betriebssysteme wie beispielsweise iOS sei in Planung.

Textunes setzt auf den Leserdialog

Textunes bietet seinen Nutzern parallel über Community- und Social-Reading-Funktionen die Möglichkeit zum Austausch über literarische Vorlieben und Anschaffungen. „Es war von Beginn an unser Ziel, Menschen die Möglichkeit zu bieten, immer und überall auf aktuelle Literatur zuzugreifen und auch diejenigen für das digitale Lesen zu begeistern, die noch wenig oder keine Berührungspunkte damit hatten. Wir freuen uns, ab sofort gemeinsam mit Thalia an der Expansion des E-Reading-Marktes im deutschsprachigen Raum zu arbeiten“, sagt Simon Seeger, Geschäftsführer der Textunes GmbH.

Mit knapp 300 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, rund 5.180 Mitarbeitern sowie einem Jahresumsatz von etwa 900 Millionen Euro  ist Thalia im deutschsprachigen Raum Marktführer im Sortimentsbuchhandel. Der Multichannel-Händler ist ein Traditionsunternehmen aus Hamburg, das 1919 gegründet wurde. Die Akquisition der Textunes GmbH durch die Thalia Holding erfolgte zum 1. August 2011.

Der Buchhändler kündigte zudem einen neuen E-Book-Reader Oyo II an. Das neue Gerät wird wieder von Medion gefertigt und soll im Herbst auf den Markt kommen. Damit Thalia es mit Konkurrent Amazon aufnehmen kann, ist der Schritt in den App-Markt unabdingbar.