tim cook apple d11

Tim Cook über Wearables, iPhones und Co

Uhren sind cool und Brillen sind doof. Stark abgekürzt ist das die Essenz von Tim Cooks Rede auf der gerade stattgefundenen D11-Konferenz von All Things Digital. Der Apple-Chef sprach über eine Stunde lang über das Unternehmen aus Cupertino und ließ Gerüchte zur Apple Smartwatch, zum Apple-TV-Gerät und Co wieder aufkochen. Ohne sich in die Karten schauen zu lassen oder konkreter zu werden, verriet er dennoch einiges. In mehreren Videoclips stellt All Things Digital Ausschnitte von Tim Cooks Antworten auf die Fragen von Kara Swisher Walt Mossberg bereit.

Anzeige
Clip eins dreht sich um die Frage nach den Aussichten von Googles Brillen-Projekt Glass, der Cook mit einer allgemeinen Ausführung zum Thema Wearables ausweicht. Momentan sieht der Apple-Chef kein Gerät, das überzeugend genug ist, um für die Masse interessant zu sein. Dennoch wird es in Zukunft ein klarer Trend sein. Ob sich Apple an diesem beteiligt, lässt er offen. Auf Nachfrage äußert Cook Bedenken zu Glass, sieht Brillen eher als notwendiges Übel und gibt der Handgelenktechnik und sonstig am Körper getragenen Sensoren deutlich bessere Chancen einer breiten Nutzerakzeptanz.

Clip zwei widmet sich einer ganz offensichtlichen Frage: Wieso gibt es eigentlich immer nur ein iPhone-Modell, während es zum Beispiel beim iPod noch unterschiedliche Versionen gab und auch die Konkurrenz wie etwa Samsung unterschiedliche Gerätschaften gleichzeitig auf den Markt bringt? Die kurze Antwort: Bisher(!) gab es Gründe. Ein Hinweis auf das gemutmaßte Billig-iPhone welches gleichzeitig mit dem neuen iPhone 5s erscheinen könnte?

Die vollen 81 Minuten mit den weiteren Themen Steuern, Marktanteile, Apple-TV und Co gibt es im folgenden Video.

Bild: All Things Digital