Eigentlich ist der Name ja fast selbsterklärend – SEMSEO ist eine Zusammensetzung aus SEM, der englischsprachigen Abkürzung für Suchmaschinenmarketing und SEO, was für die Optimierung von Suchmaschinenergebnissen steht. Ersteres konzentriert sich vorwiegend auf die Buchung von Suchbegriffen, wie bei Google Adwords, zweiteres meint die Verbesserung der organischen Suchergebnisse, indem man beispielsweise auf bestimme Keywords rankt. So fand nun gestern also zum dritten Mal die von ABAKUS organisierte SEMSEO in Hannover statt und verband Techies und Unternehmer gleichermaßen miteinander. Die ursprünglich in Anlehnung an das Partyevent Pubkonferenz entstandene Veranstaltung dreht sich rund um alles, was man zu Suchmaschinen wissen muss.

Veranstaltet im Atrium des alten Hannoveraner Rathauses trafen Kenner der Branche mit jenen zusammen, die es werden wollen. Man stellt in gewisser Weise einen technischen Spezialbereich dar, jedoch einen wichtigen. Für jedes Unternehmen ist es in Zeiten der Informationsvielfalt unerlässlich, gut gefunden zu werden. Und doch sind die Möglichkeiten, dies einfach zu erreichen nicht mehr so gegeben wie früher. Link-Building, -Baiting und Buying sind schwerer geworden oder zum Teil gar nicht mehr erlaubt, will man nicht aus dem Google Index fliegen. „To be found or not to be found“ war das Motto und daher war Sichtbarkeit ein wichtiges Thema. Wie kann man den größten Buzz für sein Unternehmen generieren und sei es nur dadurch, dass man ein sehr buntes Hemd (die nämlich nahezu allgegenwärtig schienen, egal ob einfach nur bunt oder mit dem eigenen Firmenlogo versehen) auf der SEMSEO trägt… :-) So war also von vielfältigen Themen wie virale Verbreitung, Affiliate-Marketing, Linkbuilding durch Widgets oder SEM-Kampagnen die Rede. Zu den Rednern gehörten verschiedene bekannte Gesichter der Branche wie Marcus Tober (Searchmetrics), Thomas Promny (Gimahhot), Wolfhart Fröhlich (IntelliAd Media), Alan Webb (CEO des Veranstalters ABAKUS) oder Johannes Beus (Sistrix).

Gesponsert wurde das Event von Microsoft, intelliAd, der Internet World Business und dem online marketing forum und danach rief dann die bereits seit mehreren Jahren existierende und sehr gefragte Pubkonferenz. War man dann erst einmal da, wusste man auch, warum sie so beliebt war: Videospielekonsolen lockten Spielfreudige, ein Karikaturist porträtierte das SEO-Völkchen, Zigarrenfrauen sorgten für Qualm vor der Tür und schließlich heizten noch die Coyote Ugly ein. Man, das kann man wirklich einen ordentlichen Buzz nennen, wenn auch offline :-). Bei letzterem ist man dann auch leicht verärgert, dass der eigene Zug eine halbe Stunde zu früh geht. Unten ein paar Impressionen vom Event und der nachfolgenden Pubkonferenz.

[gallery=8]