vetsak

Formgedächtnisschaum: Das Material, aus dem die Sitzsäcke gemacht sind

Sitzgelegenheit mit eingebautem Gedächtnis

E-Commerce für ein Möbelstück: Vetsak verkauft Sitzsäcke, die aus Formgedächtnisschaum, sogenanntem Memory Foam, bestehen. Ihre Füllung soll die überdimensionalen Stoffkissen komfortabler machen als Möbelhaus-Ware. Produziert wird für den europäischen Markt in Deutschland, wobei sich etwa auch der britische Sitzsack-Anbieter Roomox mit dem „Made in Germany“-Zusatz schmückt. Marktgröße Fatboy produziert in China und den Niederlanden.

Hauptsitz von Vetsak ist das nordrhein-westfälische Grevenbroich. Ein südafrikanischer Designer verpasste den Produkten vor rund zehn Jahren ihr Aussehen. Für afrikanische Kunden werden die Säcke seitdem in Woodstock, einem Stadtteil von Kapstadt, hergestellt – eigenen Angaben zufolge in Handarbeit. Die lokale Fertigung ist teuer. Bis zu 550 Euro verlangt Vetsak für ein Exemplar.

Platz Nummer 46: vetsak GmbH

  • Wachstumsrate: 112 Prozent
  • Gründungsjahr: 2011
  • Firmensitz: Grevenbroich
  • Branche: E-Commerce
  • Webseite: www.vetsak-capetown.com

Alternativprogramm für die Finanzwelt

An Banking-Technologien für kleine Finanzinstitute und Mikrofinanz-Organisationen arbeitet das Berliner SaaS-Unternehmen Mambu. Banken können Mambu für die Verwaltung von Krediten und Sparkonten nutzen. Mitgründer Frederik Pfisterer beschreibt seine Cloud-basierte Lösung als „Mix aus Buchhaltungs- und CRM-System“. Wer eine Bank gründen wolle, könne mit Mambu innerhalb weniger Stunden loslegen, zudem sei das System deutlich billiger als traditionelle Finanzprogramme.

Anfangs adressierte Mambu noch primär Mikrofinanzinstitute in Lateinamerika und Afrika. Inzwischen, so Pfisterer, kämen die meisten Neukunden aus Europa. Der Fin-Tech-Boom habe Mambu bekannt gemacht: Kürzlich entschied sich eine britische Bank für das System. Laut Pfisterer nutzen weltweit 119 weitere Finanzinstitute die Software – in insgesamt 30 Ländern.

Platz Nummer 45: Mambu GmbH

  • Wachstumsrate: 114 Prozent
  • Gründungsjahr: 2012
  • Firmensitz: Berlin
  • Branche: Fintech
  • Webseite: www.mambu.com

Performance-Marketing für Online-Spiele

Indem es beispielsweise über Real-Time-Bidding Werbung auf gut besuchten Seiten schaltet, bringt das AdTech-Unternehmen Ad2Games die Produkte von Gaming-Anbietern an den Mann. Mit 150 Publishern arbeitet Ad2Games eigenen Angaben zufolge zusammen – und akquiriert für sie monatlich rund 1,5 Millionen neue Spieler.

Ad2Games beschäftigt an seinem Hauptsitz in Berlin und weiteren Standorten in San Francisco und São Paulo insgesamt 75 Mitarbeiter. Geführt wird das Unternehmen von Albert Schwarzmeier. Seit 2012 gehört es zum Hitfox-Inkubator, der etwa auch den Mobile-Games-Vermarkter AppLift in seinem Portfolio hat. Zuletzt tat sich Ad2Games hervor, als es Mitte 2015 gemeinsam mit Hitfox das Influencer-Netzwerk Nevaly startete. Die Marke soll Youtuber und Werbekunden zusammenbringen.

Platz Nummer 43: ad2games GmbH

  • Wachstumsrate: 119 Prozent
  • Gründungsjahr: 2007
  • Firmensitz: Berlin
  • Branche: Games
  • Webseite: www.ad2games.com

(Fast) zeitlose Hotelgutscheine

Günstigere Konditionen und ausgelastete Häuser – das verspricht das Coupon-Portal TravelBroker Reisenden beziehungsweise Hotelbetreibern. Unter der Marke Reiseschein.de verkauft das Unternehmen mit Sitz im oberbayerischen Weilheim Hotelgutscheine zu Festpreisen. Die Gutscheine kann eine beliebige Person nutzen, auch ein Reisetermin ist nicht vorgeschrieben.

Ob man ihn allerdings zu einem bestimmten Zeitpunkt einlösen kann, muss der Kunde im Voraus selbst prüfen – in Zeiten hoher Nachfrage besteht kein Anspruch auf ein Zimmer. Kurz: Die Gutscheine sind nicht ganzjährig einsetzbar. Stattdessen soll sich Flexibilität auszahlen, Hoteliers können ihre leeren Zimmer auch in ruhigen Zeiten zu Geld machen. Die niedrigen Preise der Gutscheine führt TravelBroker-Geschäftsführer Tobias Altmiks auf den Kauf großer Zimmerkontingente zurück.

Platz Nummer 42: TravelBroker GmbH

  • Wachstumsrate: 121 Prozent
  • Gründungsjahr: 2008
  • Firmensitz: Weilheim i. OB
  • Branche: Travel & Leisure
  • Webseite: www.reiseschein.de

Übersicht: Die Top Ten des Gründerszene-Rankings

Zur Galerie

1. Platz: Das Berliner Startup KW-Commerce verkauft Elektronikzubehör. Die Studienfreunde Jens Wasel (links) und Max Kronberg haben das Unternehmen 2012 gegründet. Wachstumsrate: 2.307 Prozent.

Bild: Vetsak