Die Travelcircus-Gründer: Nils Brosch, Bastian Böckenhüser, Mathias Zeitler und Robert Anders (von links)

Bei deutschen Startups, die Reisen zu ihrem Geschäft gemacht haben, läuft’s derzeit rund. Zwei Berliner Reise-Startups gaben erst Ende des vergangenen Jahres ihre Mega-Finanzierungsrunden bekannt: GetYourGuide, ein Buchungsportal für Sehenswürdigkeiten, sammelte 50 Millionen US-Dollar ein. Und die Reise-Vergleichsplattfom GoEuro bekam 45 Millionen US-Dollar.

Bei den Berlinern von Travelcircus fällt die Runde zwar nicht ganz so groß aus, aber immerhin kann das zwei Jahre alte Startup jetzt zwei Millionen Euro einsammeln. Trivago-Investor Howzat Partners, der Venture-Arm der Mediengruppe Mairdumont, Tengelmann Ventures und die IBB Beteiligungsgesellschaft beteiligen sich an dem Onlineportal. Dessen Versprechen an die Nutzer: Luxus-Reisepakete zu günstigen Preisen.

Anzeige
Mit der Kapitalspritze ist unter anderem eine Expansion nach Skandinavien im ersten Quartal dieses Jahres geplant. Weitere Länder sollen in 2016 ebenfalls folgen.

Die billigen Preise für die Premium-Reisepakete, mit denen Travelcircus wirbt, sollen durch Partnerschaften mit Hotels zustande kommen. Diese würden die Zimmer lieber günstiger vergeben, als sie leer stehen zu lassen, heißt es vom Startup.

So viel günstiger scheinen die Preise aber nicht zu sein. Ein Beispiel: Zwei Übernachtungen in einem Standard-Zimmer mit einem King- oder zwei Einzelbetten im Hyatt Place Airport in Amsterdam kosten auf Travelcircus zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für zwei Personen 190 Euro. Auf Expedia allerdings nur 173,31 Euro für denselben Zeitraum (14. bis 16. Januar). Bei Travelcircus sind jedoch noch Extras im Preis mit drin: bei diesem Angebot eine einstündige Grachtenrundfahrt für zwei Personen und die Nutzung des Hotel-Fitnessstudios.

Aufnahmekriterien für die Hotels auf der Seite von Travelcircus: vier oder fünf Sterne und eine Weiterempfehlungsrate auf TripAdvisor von mindestens 80 Prozent. Das Jungunternehmen konkurriert unter anderem mit dem britischen Luxus-Reisen-Anbieter Secret Escapes. Allerdings bietet Travelcircus nur Kurzreisen an.

Das Startup wurde 2014 von Bastian Böckenhüser, Mathias Zeitler, Robert Anders und Nils Brosch gegründet. Ebenfalls an der Gründung beteiligt war Jasmin Lucas, die laut Handelsregister einige Monate lang als Geschäftsführerin der GmbH fungierte, kurz darauf aber in die Mutterschaftszeit wechselte.

Bild: Travelcircus