Traxpay: Zusammenarbeit in Echtzeit bei Zahlungsvorgängen

Das Frankfurter Startup Traxpay hat in der Serie-B-Finanzierung 15 Millionen US-Dollar eingesammelt. Die Runde wird angeführt von der Commerzbank-Tochter Main Incubator und der Darmstädter Software AG. Die Altinvestoren Earlybird und Castik Capital zogen ebenfalls mit.

Anzeige
Der B2B-Bezahldienst Traxpay wurde 2009 Markus Rupprecht in Köln gegründet und wird seit 2012 von dem US-Amerikaner John Bruggeman geleitet. Traxpay will Firmen die Zusammenarbeit bei Zahlungsvorgängen erleichtern: Das Unternehmen bietet eine Lösung, mit der Online-Zahlungen im Lieferanten- und Kundennetzwerk in Echtzeit abgewickelt werden können.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz mittlerweile in Frankfurt am Main und betreibt eine Niederlassung in Mountain View im Silicon Valley. Vor rund zwei Jahren wurden unter Führung des Berliner VCs Earlybird schon einmal vier Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.

Der neue Traxpay-Investor Main Incubator wurde im März dieses Jahres als Tochter der Commerzbank gestartet. Der Frankfurter Inkubator will Startups aus der FinTech-Branche von der Gründung bis zur Markreife unterstützend begleiten. Die Commerzbank fungiert bei den Investments des Inkubators als Ankerinvestor.

Bild: © panthermedia.net / Uwe Bauch