Das Team von Trecker.com

SaaS-Plattform für Landwirte

Das Berliner Landwirtschafts-Tool Trecker.com sichert sich in seiner Serie-A-Finanzierungsrunde 2,1 Millionen Euro vom Münchner VC Target Partners. Zuvor hatte sich das Berliner Unternehmen vollständig durch Bootstrapping finanziert. Mit der Finanzierung soll nun das Produkt weiterentwickelt und der Sales-Bereich weiter ausgebaut werden, sagt Trecker.com-CEO Miro Wilms. Dafür soll auch das Team ausgebaut werden.

Anzeige
Das Berliner Startup bietet eine Software-as-a-Service(SaaS)-Plattform und eine Mobile-App für landwirtschaftliche Betriebe. Landwirte können damit den Einsatz von Maschinen und Arbeitskräften auf ihren Feldern planen, erfassen, kontrollieren und abrechnen. Die Daten dienen sowohl der Erfüllung der in der Landwirtschaft in vielen Ländern strengen Dokumentationspflicht, können aber auch in der nachträglichen Auswertung der Betriebsoptimierung dienen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene DeinBiogarten im Interview: Betriebswirt trifft auf Landwirt

Trecker.com wurde 2012 von Wilms und Benedikt Voigt gegründet. Die Idee dazu bekamen die Gründer durch die Bemerkung eines Mitarbeiters im Bundeslandwirtschaftsministerium, der ihnen sagte, es gäbe bisher keine ausreichenden Lösungen für Unternehmenssoftware in der Agrarwirtschaft. Die landwirtschaftliche Industrie durchlaufe seit Jahren eine technologische Revolution, sagt Wilms. Es sei nun an der Zeit, „Zettelwirtschaft und veraltete Softwareprogramme durch modernes Enterprise Resource Planning zu ersetzen“.

Seit Sommer 2013 ist die Software im Einsatz und verzeichnet nach eigenen Angaben aktuell über 50 Kunden in Deutschland. Der Fokus liege laut Trecker.com zunächst auf dem deutschsprachigem Raum. Der neu eingestiegene Investor sieht für das Tool offenbar globale Chancen: „Weltweit gibt es ein riesiges Potenzial vor Trecker.com“, so Berthold von Freyberg, Partner bei Target Partners.

Weitere wichtige Finanzierungen in der Übersicht:

Zur Galerie

Erst im Januar konnte Westwing 25 Millionen Euro einsammeln. Im April gingen noch mal 30 Millionen an den Möbelshop. Das Geld kommt unter anderem vom Berlusconi-Clan. Im Bild: Die Westwing-Gründer Stefan Smalla und Delia Fischer; Quelle: Westwing

Artikelbild: Trecker.com