NEW YORK, NY - NOVEMBER 09: A Donald Trump supporter watches the screens outside Times Square Studios as he awaits the results of the U.S. presidental election on November 9, 2016 in New York City. Donald Trump defeated Democratic presidential nominee Hillary Clinton to become the 45th president of the United States. (Photo by Michael Reaves/Getty Images)

Die Startups aus dem Silicon Valley formen unsere Lebenswirklichkeit. Uber sorgt in vielen Bereichen der Welt für ein Fortkommen von A nach B; selbstfahrende Autos sind keine Science Fiction mehr, sondern werden in wenigen Jahren den Verkehr, wie wir ihn kennen, ersetzen; und Artificial-Intelligence-Startups werden unsere Welt effizienter machen.

Eigentlich – so sollte man meinen – geht es uns allen gut. Eigentlich lösen wir, das Startup-Ökosystem, Probleme für die Menschheit und steuern auf eine mobile, effiziente und umweltfreundlichere Welt zum Wohle aller zu. Wir lösen Probleme im Namen der gesamten Menschheit: Dieses Selbstverständnis der Startup-Szene ist greifbar, wenn man durch die Straßen von San Francisco oder Palo Alto läuft oder zur Happy Hour einen Drink mit befreundeten Investoren oder Gründern zu sich nimmt.

Anzeige
Doch dieses Common Knowledge ist in der letzten Nacht zutiefst erschüttert worden. Die Gräben, die sich durch die US-amerikanische Gesellschaft ziehen, sind nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten so sichtbar wie noch nie zuvor. Trumps Wahlkampf hat uns allen vor Augen geführt, dass die oben genannten Herausforderungen eben nicht die wichtigsten gesellschaftlichen Probleme sind, die einen Großteil der Vereinigten Staaten bewegen.

Das Silicon Valley ist eine ultra-liberale, ultra-progressive Filterblase, die Probleme hat, Anschluss an weite Teile Amerikas zu finden. Es werden nicht nur Industrien und damit Jobs „disruptet“ und so in andere Teile des Landes oder der Welt verlagert, ohne adäquate Alternativen oder überhaupt ein Sicherheitsnetz für die Betroffenen zu bieten.

Dazu kommt, dass ein hochprivilegierter Teil der Gesellschaft ihren ultra-liberalen Habitus politischer Korrektheit als Mainstream auf einen anderen, benachteiligten und extrem konservativen Teil der Gesellschaft überträgt. Auf eine Gruppe, die sich in ihrer Lebenswirklichkeit ohne echte bezahlbare Bildungschancen selbst aktiv vom Mainstream der West- und Ostküste wegbewegt. Trump gibt diesem Anti-Mainstream-Bedürfnis eine Stimme.

Und irgendwie ist es ironisch, dass gerade Peter Thiel, der wohl prominenteste Unterstützer des neuen Präsidenten, im Manifest seines VC Founders Fund schon vor Jahren diagnostizierte: „We wanted flying cars, instead we got 140 characters.“ Während die Startup-Welt über eine Bewertungsblase spekuliert, könnte es sein, dass wir die drängendsten Probleme der Gesellschaft aus den Augen verlieren und damit auch die Zukunft der Tech-Branche in den Vereinigten Staaten gefährden.

US-Tech-Branche: Warum die US-Präsidentschaftswahl ein Reality-Check für das Silicon Valley ist

Warum die US-Präsidentschaftswahl ein Reality-Check für das Silicon Valley ist

Die US-Tech-Branche versteht nicht, wie der Rest Amerikas Donald Trump unterstützen kann. Was Startup-Menschen aus dem Valley über die potentiellen Präsidenten sagen.

Was bleibt nach dem Schock? Und was können Europa und die USA daraus lernen? Zunächst scheint es wichtig, auf die Verlierer der Disruption von Industrien ohne Vorurteile zuzugehen und auch ihre Vorurteile gegenüber anderen Lebenswelten nachzuvollziehen. Und zu versuchen, sie in den gesellschaftlichen Fortschritt über weitere Bildungsangebote einzubinden. Kalifornien etwa darf auf keinen Fall – wie es etwa Star-Investor Shervin Pishevar und eine Reihe unserer Freunde auf Facebook vorschlagen – aus den USA als eigener Staat ausgelöst werden.

Vielmehr benötigt es Initiativen wie den Fonds Detroit Venture Partners von Quicken-Loans-Gründer Dan Gilbert, die andere Gebiete kreativ ins nächste Zeitalter führen und neue Jobs und Industrien schaffen. Und noch wichtiger: Es braucht Demut und Respekt denjenigen gegenüber, die nicht das Privileg haben, in einer bunten, ambitionierten und reichen Subkultur die Faszination des Gründens und Arbeitens in Startups erleben zu dürfen, sondern sich immer fremder fühlen.

Wir alle müssen uns gegenseitig zuhören und Lösungen für die Herausforderungen jenseits unserer eigenen Lebenswirklichkeit finden. Wir müssen verantwortungsvoll mit Bildung und Wohlstand umgehen und alle Mitglieder der Gesellschaft, so gut es geht, daran teilhaben lassen.

Anzeige
Und auch wir in Berlin und anderen europäischen Startup-Zentren sollten uns bewusst machen, dass wir nicht vor einem ähnlichen (hell-)blauen Wunder bei der Bundestagswahl im September gefeit sind – auch wenn die wirtschaftliche Schere in Deutschland nicht so sehr auseinandergeht wie in den USA.

Die Abscheu, mit der viele auf die Vorkommnisse rund um Flüchtlinge und Flüchtlingsheime in Sachsen schauen, ist nachvollziehbar. Aber gerade als flexible und liberale Startup-Szene stehen wir vor der gleichen Herausforderung wie die Szene in San Francisco: Wir sollten Andersdenkenden mit Offenheit und Respekt begegnen – und Demut vor der eigenen privilegierten Situation zeigen.

Bild: Getty Images / Michael Reaves