tvsmiles-frederic-westerberg

TVSmiles-CEO Frederic Westerberg

TVSmiles überzeugt Altinvestoren und E.Ventures

Satte fünf Millionen Euro hat das TV-Bonusprogramm TVSmiles (www.tvsmiles.de) in seiner Series-A-Runde einnehmen können. Mit dabei ist neben den Altgesellschaftern – German Startups Group, Brandenburg Ventures, Magix AG sowie weitere Business Angels – auch E.Ventures. Der Neuling ist mit seinem Fonds unter anderen in den USA, Europa und Asien investiert und soll zusammen mit dem neuen Kapital mithelfen, das TVSmiles-Geschäft nun auch aus Deutschland heraus in ausländische Märkte zu tragen.

Anzeige

„Wir möchten noch dieses Jahr TVSmiles als Second-Screen Werbeform für alle TV-werbenden Unternehmen als feste Größe etablieren und das frische Kapital nutzen, um erste Auslandsmärkte zu erschließen“, kommentiert CEO Frederic Westerberg das Investment. Investor Ventech ergänzt: „Der Werbemarkt befindet sich an einem Wendepunkt. Unserer Ansicht nach ist TVSmiles in einer einzigartigen Position, um neue Standards zu setzen, wie Unternehmen TV-Werbung nutzen können, um Kundenbeziehungen aufzubauen und messbare Erfolge zu verbuchen“.

Das TV-Bonusprogramm TVSmiles wurde 2013 von Frederic Westerberg, Gaylord Zach und Christian Heins gegründet. Nach Angaben des Jungunternehmens wurde die App für iOS und Android bisher über eine Million Mal heruntergeladen und hat bis zu 100.000 aktive Spieler pro Tag. TVSmiles belohnt Zuschauer für das schauen von und interagieren mit Werbung. In den ersten sechs Monaten konnte TVSmiles Kampagnenumsätze im siebenstelligen Bereich einfahren, wirbt das Startup.

Bild: TVSmiles
GD Star Rating
loading...
Interaktive TV-Werbung – TVSmiles bekommt 5 Millionen für Expansion, 3.0 out of 5 based on 10 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.