Armes Uber. Der US-amerikanische Fahrdienstvermittler bekommt nicht nur in Deutschland immer wieder einen drüber, auch in Kanada wächst die Gruppe der Kritiker stetig. Deswegen hat sich Uber eine eigenwillige PR-Aktion ausgedacht: Einen Alkoholtest für kanadische Nachtschwärmer. Wie hilfsbereit!

Anzeige
Aber was genau steckt hinter der Aktion? In der kanadischen Stadt Toronto hatte Uber einen „Uber-Safe-Kiosk“ aufgestellt. Passanten konnten dort ihren Alkoholspiegel einfach testen lassen: Sie mussten dafür nur einen Strohhalm aus dem Spender nehmen und lospusten. War der Nutzer dann nicht mehr in der Lage Auto zu fahren, wurde automatisch ein kostenloses Uber-Taxi bestellt. Eigentlich ganz schön clever.

Die PR-Aktion kommt zum richtigen Zeitpunkt: Nach Protesten stellte Uber seinen Dienst in den Städten Vancouver und Calgary ein, berichtete der kanadische Newschannel CBC. Laut Uber-Homepage bietet das Startup seinen Service UberX jedoch noch immer in Vancouver an.

Auch wurden elf Uber-Fahrer aus Kanada angezeigt – unter anderem weil sie nur ungenügende Versicherungen vorweisen konnten, berichtete Global News.

Wo und wie häufig Uber die Alkoholtest-Säule einsetzen will, ist nicht bekannt. Genauso unklar ist bisher, ob diese PR-Aktion helfen wird, Uber in ein besseres Licht zu rücken.

Eins steht fest: Uber hat auch schon mit blöderen Aktionen für Wirbel gesorgt. In der Vergangenheit analysierte das Unternehmen beispielsweise, wie häufig Uber-Nutzer zu einem One-Night-Stand fahren.

Vielleicht lassen sich künftig beide Ideen verbinden?

Bild: Screenshot Uber