uberall spotistic

Die Gründer vereint auf einem Bild: Florian Hübner (Uberall), Victor Landau (Spotistic), Josha Benner (Uberall), Maxence Decrosse (Spotistic) und David Federhen (Uberall), (v.l.n.r.)

Uberall will stationären Händlern und Dienstleistern dabei helfen, im Internet besser gefunden zu werden. Dazu macht es die Informationen der Standorte in Online-Verzeichnissen, Apps, Karten- und Empfehlungsdiensten einfacher auffindbar. Das Startup hilft etwa dem Zoo Berlin dabei, seine Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Bilder online zu verbreiten.

Anzeige
Um das Kerngeschäft zu erweitern, hat das Berliner Unternehmen den Social-Media-Dienst Spotistic für eine unbekannte Summe übernommen. Das komplette Team sitzt nun in den Räumlichkeiten von Uberall. Das 2012 gegründete Spotistic bietet lokales Social Media Monitoring und Review Management. Die Technologie soll nun in den Uberall-Service integriert werden. Sie erlaubt es, Nachrichten mit Geo-Daten über verschiedene Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram hinweg zu erfassen.

Uberall wurde im März 2012 von Florian Hübner, David Federhen und Josha Benner gegründet und beschäftigt derzeit über 40 Mitarbeiter. Das Unternehmen startete ursprünglich mit der Mobile-Payment- und Couponing-App Favor.it. Im Januar 2013 stieg dann Project A mit 750.000 Euro ein, gleichzeitig startete die Arbeit an Uberall. Im März 2014 gewann man die 1&1 Internet AG als strategischen Partner und ein siebenstelliges Investment von United Internet Ventures. Zudem gingen im selben Monat 840.000 Euro an Förderkrediten und Zuschüssen durch das ProFIT-Programm der IBB an die Berliner. Seit September vergangenen Jahres firmiert die ursprüngliche favor.it labs GmbH als uberall GmbH.

Bild: Uberall