Macht Uber in Deutschland schlapp? Am Wochenende konnte man durchaus den Eindruck bekommen. „Expansion gestoppt“, titelte die Wirtschaftswoche. Wegen der regulatorischen Schwierigkeiten wolle sich das Unternehmen in Deutschland auf die bisher erschlossenen Standorte beschränken. In Hamburg, Düsseldorf und Berlin will Uber zudem keine weiteren Fahrer anwerben.

Den Bericht dementierte Uber. Es gebe weder einen Expansions- noch einen Anwerbestopp, berichtete Reuters unter Berufung auf einen Sprecher. Aber klar ist: Uber muss und wird auf darauf reagieren, dass es seinen Mitfahrdienst UberPop in drei seiner fünf deutschen Städte nicht wirtschaftlich betreiben kann.

Anzeige
In Hamburg, Düsseldorf und Berlin haben Gerichte und Verwaltungen Uber gezwungen, die Preise auf Betriebskostenniveau zu senken. Bei Fahrten mit UberPop werden dort derzeit nur 35 Cent pro Kilometer verlangt. Als Ausgleich zahlt Uber seinen Fahrern Subventionen – es heißt, mit bis zu acht Euro bezuschusse das Unternehmen eine Fahrt.

Nach Informationen von Gründerszene wird Uber die Fahrer-Zuschüsse zumindest in Hamburg noch in diesem Monat einstellen. Auch sollen Uber-Autos nur noch von Chauffeuren mit Personenbeförderungsschein gefahren werden.

Für den privaten Mitfahrdienst UberPop wäre das faktisch das Aus. Ein Uber-Sprecher wollte die Informationen gegenüber Gründerszene nicht bestätigen. Er betonte, es gebe keinen generellen Anwerbestopp – klar sei aber auch, dass das UberPop-Geschäft bei 35 Cent pro Kilometer „ökonomisch nicht nachhaltig“ sei. Auch das Auslaufen der Zuschüsse wollte der Sprecher weder bestätigen noch dementieren. Er verwies aber darauf, dass Markteinführungsphasen generell irgendwann zu Ende gingen.

Neben UberPop betreibt Uber in Deutschland den professionellen Chauffeurservice UberBlack. Er ist in Hamburg, München und Frankfurt verfügbar. In Berlin bestätigte das Landgericht erst vor wenigen Wochen ein Verbot. Das dritte Uber-Produkt auf dem deutschen Markt ist die Taxi-Vermittlung UberTaxi. Der Dienst ist in Hamburg, Berlin und Düsseldorf live – jenen drei Städten, in denen UberPop unrentabel geworden ist.

Bild: Uber