Universität der Künste Startup

Intraprenör-Gründer: Carsten Meier, Jonas Seetge, Nicolas Matt, Nina Hahasvili und Gregor Kalchthaler

 

Deutschland, deine Gründerunis

Im Gründerszene-Ranking der Top-Startup-Unis dominieren Business-Schools und große Universitäten wie die LMU in München das Feld nach Zahlen. Als Spitzenreiter bringt es die WHU in Vallendar auf die stolze Zahl von 107 Startup-Geburten. Viele dieser Gründungen bedienen das Klischee des Unternehmers mit wirtschaftlichem oder technischem Hintergrund und tummeln sich nach Samwer-Manier in effizienzgetriebenen Disziplinen, wie dem E-Commerce oder dem Online-Marketing.

Dass “Startup” jedoch auch anders aussehen kann, zeigt seit Jahren die Universität der Künste (UdK) in Berlin. Mit Studiengängen wie “Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation” oder “Leadership in Digitaler Kommunikation” bringt die Kunst-Universität Jungunternehmen hervor, die zwar nicht immer ein weltumspannendes Geschäftsmodell aufweisen, die deutsche Gründerszene aber dafür mit kreativem Geist bereichern.

Die Universität der Künste als Startup-Schmiede

Um den Studenten der wirtschaftsnahen Studiengänge den Brückenschlag von der Universität in die Realwelt zu erleichtern, beenden sie ihr Studium üblicherweise mit einem praktischen Abschlussprojekt, das im besten Fall in der eigenen Gründung aufgeht. Brachten die Kommunikations-Studiengänge in der Vergangenheit eher den deutschen Werber-Nachwuchs hervor, so scheinen sie sich immer stärker zu Gründerschmieden zu wandeln.

Das stetig wachsende Berliner Startup-Ökosystem dürfte hieran nicht ganz unbeteiligt sein. In den vergangenen Semestern wurden demnach nicht nur Projekte mit klassischen Partnern wie BMW, Vattenfall und der AOK, sondern auch mit dem neuen Telekom-Inkubator Hub:raum umgesetzt.

Im vergangenen Sommer gelang es den Studenten in einer dieser Kooperationen, so etwas wie ein Berliner Startup-Meme zu erschaffen: Die für Felix Petersens Amen entworfene Plakat-Kampagne verbreitete sich innerhalb weniger Tage über sämtliche Web-Kanäle und bescherte dem sonst recht kritisch beäugten Hipster-Startup jede Menge positiver Presse.

Von Raul Krauthausen bis Sascha Lobo

Absolventen der Universität der Künste füllen nicht nur die Bühnen, Galerien und Orchestergräben der Republik, sondern zunehmend auch die Gründerszene-Datenbank: In guter Erinnerung behalten wir das sympathische Team um den Freundefinder Aka-aki, der 2008 als Abschlussprojekt von UdK-Studenten gegründet und 2012 auf Grund mangelnder Traktion wieder eingestellt wurde.

Anzeige
Wer sich für Social Entrepreneurship interessiert, dem wird auch der Sozialunternehmer Raul Krauthausen ein Begriff sein. Der ausgebildete Telefonseelsorger, Kommunikationswirt und Design Thinker treibt sich seit über zehn Jahren in der deutschen Internet- und Medienwelt umher. Der 2004 von ihm gegründete Sozialhelden e.V. initiierte unter anderem das hochgelobte Projekt Wheelmap.org, über das rollstuhlgerechte Orte im öffentlichen Raum markiert werden können. Auch Raul Krauthausen zählt zu den Alumni des Studiengangs “Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation” an der Universität der Künste und ist zudem einer der deutschen Ashoka Fellows.

Während ihres Master-Studiums “Leadership in Digitaler Kommunikation” lernten sich die Gründer des Spieleentwicklers Eelusion kennen, die Mitte 2012 eine Seed- Finanzierung in Höhe von 1,3 Millionen Euro von unbenannten Investoren einsammelten. Im Dezember vergangen Jahres ging mit Eevoo das erste Smartphone-Spiel der Kreativ-Gründer an den Start. Dekan des besagten Masterstudiengangs ist Thomas Schildhauer, Direktor des Berliner Humboldt-Instituts für Internet und Gesellschaft, der im Gründerszene-Interview über die die Schnittstelle aus Wissenschaft und Entrepreneurship spricht.

Weitere UdK-Projekte, die bisher eher in der Nische agieren, sind das Kunstdruck-Startup Hålvtone oder die Mentor-App zum Erreichen persönlicher Ziele, die bisher nur als geschlossene Beta-Version läuft. Seine eigenen Nische gefunden hat auch ein weiterer Spross der Universität der Künste: Sascha Lobo, der streitbare Blogger und Spiegel-Kolumnist studierte laut eigenen Angaben “gefühlte 3.000 Semester“ Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und plante vergangenes Jahr dann doch mal, seine Master- Diplomarbeit zu Massenbewegungen im Internet einzureichen. Ob er den Absprung geschafft hat?

Intraprenör – Werbeagenturen als Auslaufmodelle

Direkt mehrere der diesjährigen Abschlussprojekte widmen sich den sozialen Möglichkeiten des Unternehmertums. Das Team von Youvo möchte Studenten und junge Menschen aus der Kreativwirtschaft mit Nonprofits und Social Startups verbinden und entwickelte bereits – in Kooperation mit Ashoka – einen Speed-Dating-Workshop im Berliner Social Impact Lab. Das fünfköpfige Team des Beratungs-Startups Intraprenör möchte etablierten Unternehmen bei der Nachhaltigkeitspositionierung helfen.

Wie der Name verrät, widmen sich die fünf Absolventem dem wachsenden Thema Intrapreneurship: “Es reicht nicht, viele neue gute Unternehmen zu gründen, wir müssen auch die Großen langfristig weiterentwickeln. Dafür braucht es Mitarbeiter, die bereit sind, ihr Herz und ihre Leidenschaft hinein zu stecken”, erklärt Mitgründer Carsten Meier.

Den jungen Gründern geht es um unternehmerische Innovation gemäß dem “Triple Bottom Line”-Prinzip, der Vereinbarung von sozialen, ökologischen und ökonomischen Zielen. Um ihren Kunden ein nachhaltiges Strategiekonzept zu präsentieren, setzt das Team einen Beratungszeitraum von sechs Monaten in Vollzeit an. Für ihr erstes Beratungsprojekt konnte Intraprenör ein deutschlandweit agierendes Einzelhandelsunternehmen gewinnen, das seine Kunden an das Thema Nachhaltigkeit heranführen möchte.

“Bei Intraprenör machen wir keine klassische Werbung, wie das Studenten unseres Studienganges oft vorgeworfen wird”, erklärt Nina Hahasvili den Ansatz ihres Teams, “Werbung und Kommunikation müssen heute ganzheitlicher gedacht werden und bevor ein Claim oder irgendwas entsteht, muss man sich ein Unternehmen erst einmal ansehen. Werbeagenturen sind für uns Auslaufmodelle.”

Wer mehr zu Intraprenör erfahren möchte: Die Ergebnisse werden am 16. Mai um 10.00 Uhr an der Universität der Künste (Einsteinufer 43, 10587 Berlin) präsentiert.

Bildmaterial: Intraprenör