Florian Resatsch, Björn Behrendt, Friendticker, Hiogi, 44044, Top-Apps, Lieblings-Apps

In seinem neuen Format „Unsere Top-Apps“ stellt Gründerszene wöchentlich die drei beliebtesten Apps zweier bekannter Webunternehmer vor. Egal ob für das iPhone, das iPad, das Blackberry, Facebook oder Android – die Befragten teilen mit den Lesern die Apps, die ihnen den meisten Nutzen oder Spaß stiften. Quasi eine App-Empfehlung von Internet-Profis für Internet-Profis. In dieser Woche geben Björn Behrendt und Florian Resatsch ihre Tipps ab.

Mobile ist quasi ihr täglich Brot, verdienen sie doch ihr Geld mit Diensten, die sich auf Handys und Smartphones konzentrieren. Björn Behrendt ist Geschäftsführer von Hiogi (www.hiogi.de), das viele Leser vor allem durch seine SMS-Community 44044 kennen dürften. Florian Resatsch ist Geschäftsführer von Friendticker (www.friendticker.com), das ähnlich wie die US-Konkurrenten Foursqare und Gowalla funktioniert: Nutzer können sich in verschiedenen Locations einchecken und erhalten günstige Angebote und Rabatte, wenn sie häufig wiederkehren.

Die beiden haben also die besten Voraussetzungen, um über gute Apps zu berichten. Allein Florian bringt es auf sieben Handys und beiden ist eine große Passion für mobile Anwendungen gemein. Nicht nur beruflich, sondern auch privat setzen sie auf Apps und dies sind die von ihnen favorisierten.

Die beliebtesten Apps von Björn Behrendt:

#1 Facebook (iPhone) – Social-Network, Preis: kostenlos

Facebook gehört zu den Lieblings-Apps nahezu jedes Online-Gründers und auch Björn Behrendt ist ein großer Fan davon. Er geht sogar soweit zu sagen, dass ohne Facebook die Kommunikation mit Freunden und Verwandten bei ihm einfach nicht mehr funktionieren würde. Mit der App des Sozialnetzwerks hält er sich und Andere auf dem Laufenden und tauscht sich mit seinen Partnern und Freunden in der Webszene aus.

#2 Opera mini (iPhone) – Browser, Preis: kostenlos

Opera Mini, Blackberry-App, iPad-App, iPhone-App, Killer-App, Lieblings-App, Top-AppAls Geschäftsführer eines Mobile-StartUps geht Björn Behrendt natürlich häufig mobil mit dem Handy ins Internet. Als iPhone-Nutzer ist er Safari gewohnt, doch der neue Opera mini erscheint ihm immer mehr als eine echte Browser-Alternative zum auf dem iPhone vorinstallierten Safari. Nutzer können sich den Opera-Browser schnell und einfach auf das iPhone herunterladen.

#3 WhatsApp (iPhone) – Messaging-Programm, Preis: 0,79 Euro

WhatsApp, iPhone-App, Blackberry-App, Top-App, Lieblings-AppWhatApp ist ein Messaging-Programm für Blackberry und iPhone und mit Push-Notification lassen sich Nachrichten, Bilder, Sprachnotizen und Videos an andere Nutzer schicken. Für Björn Behrendt bedeutet WhatsApp Filesharing und Chat at its best und er sieht in der kleinen App den Anfang vom Ende von SMS, MMS sowie E-Mail.

Die beliebtesten Apps von Florian Resatsch:

#1 Google Goggles (Google Android) – Bild-Erkennungs-Software, Preis: kostenlos

Google Goggles, Bild-erkennungs-Software, Top-AppGoogle Goggles ist eines der Google-Testprojekte im Bereich mobile Bilderkennung. Mit der installierten Software kann das eigene Handy Texte und Bilder erkennen und liefert entsprechende Ausgaben. Für Florian Resatsch stellt Google Goggles eine „krasse Bild-Erkennungs-Technik“ dar. Er testete die App mit Postern und sogar Zeitungsartikeln und empfand die Ergebnisse als „beeindruckend“.

#2 AppAware (Google Android) – App-Monitoring, Preis: kostenlos

AppAware, Android, Top-AppAppAware monitored in Echtzeit Installationen, Updates und vor allem auch De-installationen von Android-Apps. Das schöne daran ist für Florian Resatsch, dass man schnell einen Eindruck von wirklich beliebten und unbeliebten Apps erhält – vor allem der echten Nutzung entsprechend. Die Top-Listen von AppAware sind für ihn „super“.

#3 Barcoo (Google Android) – Produktinformationen, Preis: kostenlos

Barcoo, Produktinformationen, Barcode-Scanner, Top-AppMit Barcoo lassen sich durch das Einscannen von Barcodes schnell die Informationswerte eines Produktes feststellen. Preisvergleiche, Testberichte, Öko- und Gesundheitsinformationen sind so zu sehr vielen Produkten mit einem Knopfdruck verfügbar. Florian Resatsch hält das Prinzip für eine gute Idee mit Potenzial, die auch gut umgesetzt ist und auf eine schnelle Abfrage der Datenbank zurückgreift.