„Eine große Herausforderung“

Die erste Emission auf der Crowdinvesting-Plattform Bergfürst ist abgeschlossen: Der Heimtextilien-Shop Urbanara hat in sieben Wochen drei Millionen Euro von etwa 1.000 privaten Anlegern eingesammelt. Im Schnitt wurden je rund 3.000 Euro investiert. Urbanara hatte ursprünglich auf einen Erlös von bis zu 3,74 Millionen Euro gehofft.

Anzeige
Die Urbanara-Anteile sollen vom 11. November an auf Bergfürst gehandelt werden können. Der Ausgabepreis der Aktie wurde nach dem Ende der Zeichnungsphase auf zehn Euro festgelegt.

Benjamin Esser, Gründer und CEO von Urbanara, gesteht ein, dass der IPO „eine große Herausforderung“ gewesen sei. „Nicht jeder hat daran geglaubt, dass wir es schaffen – das macht uns umso stolzer.“ Esser glaubt auch, dass die Crowdinvesting-Kampagne von Urbanara der Beweis dafür sei, „dass sich junge Wachstumsunternehmen etwas trauen sollten. Es lohnt sich, neue Wege zu gehen.“

Der Wohnausstatter kündigt zudem an, seine Aktionäre in unternehmerische Entscheidungen einbinden zu wollen. Für sie soll es exklusive Veranstaltungen und Angebote geben. Das frische Kapital will Urbanara nach Unternehmensangaben in die Produktentwicklung sowie die Auswahl und Kontrolle der Hersteller stecken.

Bild: PantherMedia / Klaus Rehage