Eine bemerkenswerte Karte des Internets

Hobby Designer Martin Vargic zeigt viel Liebe zum Detail

Martin Vargics „Karte des Internets 1.0“

Liebe zum Detail – die „Karte des Internets 1.0“ des slowakischen Hobby-Designers Martin Vargic wirkt wie ein Relikt aus (geografischen) Entdecker-Zeiten. Und sie überträgt den Pioniergeist, in Kleinarbeit zusammengestellt, ins moderne Internet-Zeitalter – basierend auf den 500 laut Alexa meistbesuchten Websites.

Anzeige
Gegenüber Business Insider erklärt Vargic, was er sich dabei gedacht hat: Die Karte ist demnach aufgeteilt in eine alte Welt im Osten und eine neue Welt im Westen. Der Osten zeigt Software-Unternehmen, Spieleanbieter und einige „am echten Leben“ orientierte Webseiten.

Der Westen setzt sich zusammen aus zwei Kontinenten. Hier sind soziale Netzwerke, Such- und Videoseiten, Blogs, Foren und Kunst-Websiten zu finden.

Alle größeren Erwachsenen-Webseiten, Warez- und Torrent-Seiten sind im Süden der neuen Welt beheimatet. Noch weiter südlich – im „Großen Südlichen Land“ – finden sich dann noch alle mittlerweile obsoleten Webseiten. Darüber hinaus stellen vier Mini-Karten die NSA-Überwachung nach Land, die meistgenutzten Browser und sozialen Netzwerke sowie die Internet-Durchdringung dar – diesmal allerdings bezogen auf die „echte“ Weltkarte.

Hier einige Ausschnitte – die riesige Original-Karte gibt’s bei Deviantart. Zuerst die neue Tech-Welt:

Dann die alte Welt der Software-Giganten:

Und der sündige Süden:

Bild: Martin Vargic