venturate angellist

Gut ein Jahr ist es her, dass die Matchmaking-Plattform Venturate hierzulande an den Start ging. Nach dem Vorbild des US-amerikanischen AngelList hat es sich die Münchner Plattform zum Ziel gemacht, Startups und Investoren zusammenzubringen. Gegründet wurde Venturate von den Medikompass-Gründern Andreas Hörr und Claudius Schikora, von Mydays-Gründer Alexander Lasslop, Business Angel René Seifert sowie Amiando-Gründer Felix Haas, der gemeinsam mit SevenVentures-Geschäftsführer Arnd Benninghoff im Aufsichtsrat sitzt.

Heute meldet die Finlab AG die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung von 60 Prozent an der Münchner Plattform – Details der Transaktion werden nicht verraten. Wem das Beteiligungsunternehmen erst einmal nichts sagt – es ist die jüngst umfirmierte Altira Group (PDF). Deren Großaktionär ist „Mr. Dausend“ – Verleger und Unternehmer Bernd Förtsch. Mit dem neuen Namen und einem Strategieschwenk sowie der nun erfolgten Venturate-Übernahme soll aus der bisweilen etwas strategielos wirkenden Beteiligungsgesellschaft eine Fintech-Story werden.

Anzeige
Der Eigentümerwechsel bei Venturate hat auch Konsequenzen für die Führung des Startups: Aus dem Gründerteam von Venturate werden operativ der bisherige Vorstand Lasslop, zudem René Seifert sowie Aufsichtsrat Felix Haas an Bord bleiben. Neu hinzukommen wird Yachtico-Gründer und Business Angel Ron Hillmann, der für Dealflow und Online Marketing verantwortlich zeichnet. Neben Finlab hat sich das in Sankt Gallen beheimatete Business-Angel-Netzwerk Club Deal AG „partnerschaftlich mit einem Anteil von zirka 20 Prozent“ an der Venturate AG beteiligt.

Bisher haben sich nach eigenen Angaben mehr als 500 „qualifizierte Investoren“ – Business Angels, Venture Capitalists und Corporates – sowie über 400 Startups auf der Plattform registriert, „zahlreiche“ Finanzierungen habe man vermittelt. Auch Partnerschaften mit Inkubator- und Acceleratorprogrammen etwa von Microsoft, ProSiebenSat.1 oder dem Telekom-Programm Hubraum sowie mit Entrepreneurship-Programmen von diversen Hochschulen im ganzen Bundesgebiet sei man eingegangen.

Seit Anfang 2015 arbeitet Venturate nun an einer Crowdfunding-Plattform, wie aus Unternehmenskreisen zu hören ist. Über die sollen private Investoren gemeinsam mit professionellen Business Angels in erfolgversprechende Unternehmen investieren können. Durch die Einbindung der erfahreneren Startup-Investoren in den Auswahlprozess und deren eigenes finanzielles Risiko soll die Qualität der Investments sichergestellt und eine professionelle Betreuung der Unternehmen durch die erfahrenen Business Angels möglich sein.

Parallel zur Übernahme werde Finlab einen sechsstelligen Betrag für den weiteren Ausbau der Plattform investieren, heißt es. Förtschs Firmengeflecht ist groß – und nicht unumstritten. Mit seiner Börsenmedien AG, zu der Förtschs eigene Gründungen „Der Aktionär“ (2004) und „Deutsches Anlegerfernsehen“ (2006) gehören, sowie der FinTech Group, Dachgesellschaft des 2006 gegründeten Online-Brokers Flatex, hatte sich der Kulmbacher Unternehmer bereits zuvor im Finanzbereich aufgestellt. Zuletzt hatte Förtsch – abseits vom Fintech-Segment – das Debattenmagazin The European übernommen.

Bild: PantherMedia, Anton Korduan