Deutschland Unternehmerland 2011, DU2011

Schon mal von SWAB gehört? Wer jetzt an eine neue Form des mobilen Internets denkt, der ist gewaltig auf dem Holzweg – denn SWAB ist die Abkürzung für die Stiftung der deutschen Wirtschaft für Arbeit und Beschäftigung. Dabei handelt es sich um eine umtriebige Stiftung, die einigen bereits durch die Gründerplattform SWABNET bekannt sein könnte. Die SWAB hat jetzt eine weitere Initiative ins Leben gerufen, die sowohl für Studenten und Professionals als auch für Unternehmer und Investoren interessant sein dürfte: Deutschland Unternehmerland 2011, kurz DU2011.

Für alle, die trotz der Aktivitäten von SWAB noch nichts über die Stiftung erfahren haben, hier vorab ein Überblick: Die Stiftung wurde im August 2009 von mehreren Initiatoren aus DAX-30-Unternehmen gegründet und hat sich nichts geringeres als „die Entwicklung und Umsetzung neuer und innovativer Beschäftigungskonzepte für die Wirtschaft, die Förderung von Gründern und Investoren“ sowie „die Generierung fachspezifischen Austauschs für Top-Entscheider zu den Themen Gesellschaft, Zukunft und Arbeit“ auf die Fahne geschrieben. Was sich erstmal kompliziert anhört, heißt eigentlich nichts anderes als die Schaffung von Jobs für Professionals und die Förderung von Gründern und Unternehmertum.

Virtueller Treffpunkt für Studenten, Professionals, Unternehmer und Investoren

Hintergrund dessen ist die Veränderung der wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen und deren Auswirkung auf den Arbeitsmarkt. Dazu wurde auch die Plattform SWABNET entwickelt, die im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Jobbörsen, bei denen lediglich Stellen ausgeschrieben werden, mehr bieten möchte:  Über die Plattform können bundesweit Projekte ausgeschrieben und jegliche Form der Beschäftigung vermittelt werden.

Das heißt dass sich sowohl Studenten und Professionals als auch Unternehmer und Investoren bei SWABNET anmelden können und mit ihren jeweiligen Interessen aufeinander treffen. So soll jede Phase des Akademikerlebens abgedeckt werden – Studenten finden Praktikumsplätze, Absolventen Einstiegsangebote, Professionals Jobs, Gründer Kapitalgeber, Personal und Expertenrat und Investoren die entsprechenden StartUps, um ihr Geld zu verteilen.

Klasse statt Masse – DU2011 setzt auf Qualität

Um dabei eine möglichst hohe Qualität zu gewährleisten, muss jeder, der sich bei SWABNET registrieren möchte,  eine „sehr hohe Einstiegshürde“ nehmen. Gemeint ist damit, dass jedes Mitglied Referenzen angeben muss, die dann vorab durch ein Telefoninterview überprüft werden. Erst dann wird man freigeschaltet und kann sich auf Stellen bewerben beziehungsweise solche ausschreiben. Ein Prinzip, durch das eine persönliche Betreuung fernab der Masse möglich werden soll.

Die Ziele von SWABNET werden jetzt mit der Initiative DU2011 noch weiter forciert: Gründern soll durch die Initiative die Möglichkeit geben werden, vor einer Expertenkommission zu pitchen und eventuell auch einen passenden Investor zu finden. Die Prüfung der Gründerideen erfolgt dann durch eine „exzellent besetzte Expertenkommission aus Vertretern der Wirtschaft, Banken und Private-Equity“, von der man sich auf der Website der DU2011 ein eigenes Bild machen kann. Schaffen die Gründer es, die Jury zu überzeugen, dann werden sie mit passenden Investoren und Experten zusammengebracht und finden so genau das, was sie langfristig zur Umsetzung ihrer Geschäftsidee brauchen.

Zum Ablauf der DU2011

Wer sich am DU2011 probierten möchte, der kann sich noch bis zum 15. März 2011 bewerben. Der weitere Ablauf  sieht dann wie folgt aus:

  • Bis zum 5. April 2011 findet eine Vorauswahl durch die SWAB statt. Den Bewerbern wird dann persönlich mitgeteilt, ob ihre Idee der Expertenkommission vorgelegt wird oder nicht.
  • Die Expertenkommission wählt bis zum 30. April 2011 aus der Vorauswahl nach den festgelegten Bewertungskriterien die förderungswürdigsten Ideen aus.
  • Die ausgewählten Ideen werden im Rahmen einer Galaveranstaltung im Mai 2011 vorgestellt.
  • Die Gründer lernen dann Investoren und Professionals kennen, die die Gründung langfristig begleiten.