Es ist eine der Must-go-to-Veranstaltungen dieses Jahres: die Next10 ruft in diesem Jahr nicht mehr nach Hamburg, sondern nach Berlin und nachdem die Veranstaltung selbst ihr „Game“ an vielen Ecken und Kanten geändert hat, lautet auch das Motto des Events „Game Changers“. Damit sind jene Unternehmerpersonen der Web- und Medienlandschaft gemeint, die Großes in ihrem Segment bewegten und alte Inhalte neu dachten.

Was macht die Next10 zu einem lohnenswerten Event? Neben der sehr professionellen Organisation mit vielen Inhalten schlägt die Next stets Brücken zwischen den Bereichen Social-Media, Medien und Internet. Erwartet werden rund hundert internationale Speaker und bis zu 1.500 Teilnehmer, was sich für StartUps in den Ticketpreisen bemerkbar macht, doch dafür gibt es ja das Gründerszene-Ticket (dazu unten mehr). Wer etwas auf sich hält, sollte auf der Next also nicht fehlen, schließlich kommen nicht nur spannende Gäste, sondern auch eindrucksvolle Speaker…

Illustre Gäste und neue Konferenzinhalte

Entsprechend illustre Gäste sind unter den Speakern, etwa Peter Arvai (CEO von Prezi), Katharina Borchert (Managing Director bei Spiegel Online),  Peter Espersen (Online Community Lead bei Lego), LinkedIn-Gründer und  „Social Architect“ Konstantin Guericke, Christian Hasselbring (Managing Director bei stern.de), Alexander Ljung (Gründer von Soundcloud), Christophe Maire (CEO von txtr), Harald Neidhardt (Co-Founder und CMO von Smaato), Stephan Noller (CEO bei nugg.ad), Axel Schmiegelow (Managing Director bei sevenload) oder Dennis Crowley (Co-Founder von Foursquare). Auch ungewöhnliche Positionen werden hier vertreten, etwa die des Senior Community Ninja bei Mozilla (von Zbigniew Braniecki).

Mit solch einem Motto und so untriebigen Gästen steigt natürlich auch der Erwartungsdruck an die Konferenz selbst – besonders wenn es dieses Mal die Berlin-Premiere zu feiern gibt. Next-Hauptdenker Martin Recke begegnet dieser Erwartungshaltung mit einer ganzen Batterie an neuen Inhalten, welche die Next zu einem Kennenlern-Abenteuer für Konferenzbesucher machen dürfte. Beispiel: Eine eigene Konferenz-App hilft den Besuchern den Überblick zu behalten und gibt Informationen zu allen wesentlichen Inhalten des Events. Selbst eigenes Next-Merchandise kann mit dem neuen Technik-Tool designt werden.

Tickets und der Gründerszene-Rabatt

Die Ticketstruktur der Next10 ist ungemein vielfältig: Von schon vergriffenen Frühbuchertickets über reguläre Tickets und Spätbucherpreise bis hin zu Karten nur für die Elevator-Pitches des Events ist alles vorhanden. Entsprechend dem imposanten Speaker-Aufgebot und dem hohen Organisationsaufwand sind die Preise für die Tickets etwas höher (die regulären Tickets kosten 821,10 Euro, jene für Spätkommer bis zu 1.178,10 Euro).

Weil die Next10 aber auch für StartUps viele spannende Inhalte bereithält und jungen Unternehmern ebenso die Chance geben will, von den Game Changern zu lernen, gibt es ein spezielles Gründerszene-Ticketangebot: Das spezielle Gründerszene-Ticket ist für StartUps gedacht, gilt am zweiten Konferenztag,  den 12. Mai 2010 ab 13.30 Uhr (Einlass ab 12.30 Uhr) und gewährt einem auch Zugang zur Next10-Party – dem wohl wichtigsten Networking-Zeitpunkt des Events ;-). Das Ticket kostet inklusive Buchung und Mehrwertsteuer 59,50 Euro.

Ort: Station-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6
Datum: 11. und 12. Mai 2010
Uhrzeit: ab 8.00 Uhr an beiden Konferenztagen