Der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfindende „Gründerkongress Multimedia“ hat sich zu einer lebendigen Plattform für den Austausch zwischen Gründern und jungen Unternehmen mit der etablierten Wirtschaft entwickelt. Vor einem Publikum aus Gründungsexperten, Investoren und anderen frischen Entrepreneuren präsentieren junge Multimedia-Unternehmen in Vorträgen und einer begleitenden Ausstellung ein breites Spektrum an innovativen Geschäftskonzepten. Erfahrene Referenten geben außerdem einen Ausblick auf die Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnik.

Veranstalter des Events ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), welches damit Gründungswillige, die mit der Umsetzung ihrer Pläne noch ganz am Anfang stehen, ansprechen und in Dialog mit erfahrenen Gründern und Vertretern aus der Wirtschaft bringen möchte. Unterstützt wird der Gründerkongress Multimedia von Datev und Oracle. Wichtiges Ziel der Bundesregierung ist es, die Startbedingungen für Gründerinnen und Gründer weiter zu verbessern. Dazu sind mit BMWi-Initiativen wie dem „Gründerwettbewerb – Mit Multimedia erfolgreich starten“, „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ und dem „High-Tech Gründerfonds“ ja auch durchaus schon spannende Formate entstanden.

Präsentatoren auf dem Gründerkongress Multimedia sind unter anderem Willi Kaczorowski, Direktor Internet Business Solutions Group bei Cisco, verschiedene Speaker von VDI/VDE-IT und Dr. Martin Kupp vom ESMT Berlin. Abgeschlossen wird die Veranstaltung durch ein Panel zum Thema Gründen in der Finanzkrise. Mehrere Pausen sowie ein abschließendes Get-together bieten verschiedene Möglichkeiten zum informellen Austausch und gegenseitigen Vernetzen. Der Gründerkongress Multimedia finden am 13. Mai 2009 ab 10.00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das KOSMOS in der Karl-Marx-Allee 131a in Berlin. Weitere Informationen gibt es auch unter www.bmwi.de.

Auf dem Gründerkongress Multimedia wird auch wieder die Multimediagründung des Jahres ausgezeichnet. Die drei nominierten Unternehmen gehen aus dem Gründerwettbewerb hervor und wetteifern um das Preisgeld von 50.000 Euro. In diesem Jahr sind dies die Folgenden:

Digital Medics GmbH Dortmund 
Gegenstand Entwicklung und Vertrieb von Hard- und Software zur digitalen Befundung in der Röntgenmedizin (Radiologie)
Gründung  GmbH im November 2005
 Team Martin Wawro (Medizininformatiker), Pedram Hadjian (Ingenieurinformatiker), Nico Karnatz (Ingenieurinformatiker)
 Produkt Die VivoLab-Workstation von Digital Medics ist ein hochwertiges System zur digitalen Befundung in der Röntgenmedizin (Radiologie). Dabei werden bisher in der Radiologie nicht benutzte, stiftbasierte Eingabemedien eingesetzt, die den Arbeitsablauf beschleunigen und ergonomischer gestalten. Intelligente Auswertealgorithmen ermöglichen dem Radiologen zusätzlich, die arbeitsaufwendige Befundung semiautomatisch ablaufen zu lassen. Im Endergebnis wird damit eine durchschnittliche Beschleunigung des Diagnoseprozesses um bis zu 30 % erreicht.
 Markt  Das Marktvolumen für die Medizintechnik wird weltweit auf etwa 215 Mrd. USD geschätzt. Durch die Zunahme des Durchschnittsalters der Bevölkerung in den Industrieländern und die fortschreitende Technisierung ist mit einem weiteren dynamischen Wachstum zu rechnen.
Tradoria GmbH Bamberg
Gegenstand E-Commerce-Plattform für kleine Online-Händler mit zentralem Bestellvorgang, einheitlichen AGB, Übernahme des Ausfallrisikos und Rahmenvertrag mit DHL
Gründung GmbH im Februar 2007
Team Beate Rank (Hotelfachfrau), Tobias Kobier (Betriebswirt)
Produkt Tradoria bietet eine einzigartige Kombination von Shoplösung, Marktplatz und zentralem Bestellvorgang. Das System ist konsequent auf die Bedürfnisse kleiner Online-Händler ausgelegt. Den Shopbetreibern werden alle technisch aufwendigen und sicherheitsrelevanten Prozesse abgenommen, damit sie sich ganz auf den Verkauf und die Kundenbetreuung konzentrieren können. Zudem übernimmt Tradoria für die Händler das Risiko eines Zahlungsausfalles. Rechtlich geprüfte, einheitliche AGB schützen die Shopbetreiber zudem vor den im Online-Handel gefürchteten Abmahnungen.
Markt

 

Auch in 2009 wird der Anteil der Online-Verkäufe am Umsatz des deutschen Einzelhandels weiter zunehmen und nach einer HDE-Umsatzprognose auf 21,9 Mrd. EUR steigen. Dabei nimmt auch die Zahl der kleinen und mittleren Händler zu, die eigene Online-Shops aufsetzen wollen, aber die üblicherweise hohen Aufwände bei Technik und Abwicklung scheuen.

 

xaitment GmbH Saarbrücken
Gegenstand Künstliche-Intelligenz-Software für die realistische Steuerung von Charakteren in Computerspielen sowie in Trainings- und Simulationssystemen
Gründung GmbH im Juni 2004
Team Dr. Andreas Gerber (Informatiker), Dr. Thorsten Maier (Physiker/Mathematiker), Markus Schneider (Vertriebs- und Finanzexperte), Nicole Hassa-Hiller( Vertriebsexpertin), Tim Dahmen (Projektleiter)
Produkt Die modular aufgebaute „xaitEngine“ der xaitment GmbH bietet den Entwicklern von Spiele- und Simulationssoftware auch ohne Spezialwissen in der KI und Programmierkenntnisse die Möglichkeit, Spielfiguren ein realistisches Verhalten zu verleihen. Dazu gehören logische Schlussfolgerungen, dynamisches Planen und flexibles Teamverhalten.
Markt Im Jahr 2008 hat der weltweite Umsatz der Computer- und Konsolenspiele mit 32 Mrd. USD erstmals die Verkäufe von DVD und Blu-ray-Filmen hinter sich gelassen. Trotz der derzeitigen Konsumschwäche in den USA bleiben Computerspiele ein Wachstumsmarkt, zunehmend werden auch Ältere und Frauen als Zielgruppen erschlossen.