Noch vor wenigen Monaten fiel seine Antwort anders aus. In einem Stern-Interview sagte Vural Öger, er werde „wahrscheinlich“ auch in der nächsten Staffel der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ als Investor dabei sein. Nun hat Vural Öger dem Hamburger Abendblatt bestätigt, dass er sich aus der Fernsehshow zurückzieht.

Anzeige
Hintergrund ist die Insolvenzanmeldung seines Unternehmens V.Ö. Travel. Erst vor zwei Jahren hatte er das Unternehmen gegründet. „Der Neuanfang ist mir nicht geglückt“, sagte Öger der Zeitung. 18 Mitarbeiter seien betroffen.

Verantwortlich für die schlechte Verfassung seines Unternehmens sei ein „ruinöser Preiskampf“ in der Branche. Jedes Flugticket habe sein Unternehmen mit 60 bis 70 Euro subventioniert. „Das kann man nicht lange durchhalten“, so Öger. Die großen Konzerne könnten mit ihrer Marktmacht die Preise drücken. Im vergangenen Jahr soll Ögers Unternehmen einen Verlust von drei Millionen Euro verzeichnet haben, schreibt das Hamburger Abendblatt.

Für die DHDL-Startups, in die Öger investiert hat, ändere sich durch die Zahlungsunfähigkeit von V.Ö. Travel nichts, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage von Gründerszene. Der Unternehmer will die Zahl seiner Investments sogar erhöhen. „Ich bleibe Unternehmer, aber nicht in der Reisebranche“, sagt er. Die Startups finanziert er über die Vural Öger Investment GmbH.

In der letzten Staffel investierte Öger in das Accessoires-Startup Von Floerke und in Popcornloop, das ein Gerät anbietet, mit dem die Käufer zu Hause Popcorn machen können. In der ersten Staffel kam nur ein Deal zustande: der Kauf der Firma Gobl Gürtel, gemeinsam mit Judith Williams. Viele Deals aus der Sendung scheiterten im Nachhinein.

Bild: Vox