weekly

Kein Herz für Netzwerk von Coworking-Spaces:

Deskwanted beschuldigt den Immobilienscout-Inkubator You Is Now schwer: Weil vertragliche Zusagen nicht eingehalten wurden, war das Startup nach eigenen Aussagen in die Insolvenz getrieben worden. Unter anderem hätten nicht erbrachte Leistungen in sechsstelliger Euro-Höhe seit Anfang dieses Jahres Deskwanted zahlungsunfähig werden lassen. ImmobilienScout bestreitet die Vorwürfe.

Adidas, Deuter und Lowe gegen Amazon & Ebay:

Zuerst Adidas, nun auch Deuter, Mammut und Lowa: Immer mehr Markenhersteller wollen sich dem Online-Handel entziehen. Das soll Beratungsleistungen sichern. Alle drei Hersteller schreiben ihren Händlern nun vor, keine Produkte bei reinen Online-Händlern wie Amazon und Ebay zu verkaufen. Ob das auch Auswirkungen auf die Beziehung zum Online-Fashion-Retailer Zalando hat, steht hier.

Ein Herz (und fünf Millionen Euro) für Second-Hand:

Das Second-Hand-Segment („Pre-loved“, wie es die Anbieter gerne bewerben), boomt derzeit: Das Startup Kleiderkreisel hat fünf Millionen Euro von Accel Partners und weiteren Kleininvestoren bekommen – wohl auch, um sich gegen den wachsenden Wettbewerb zu rüsten. Die Konkurrenz für das vergleichsweise etablierte Kleiderkreisel wächst zahlenmäßig in beachtlichem Tempo.

Anzeige

 

 

 

 

 

 

 

 

Termine24 bekommt Tausende und vielleicht Ärger:

Das Münchner Startup Termine24 hat eine Finanzierungsrunde im hohen sechsstelligen Eurobereich abgeschlossen: Die Business-Angels Daniel Wild, Martin Sinner und Alexander Fugger steigen beim Jungunternehmen ein. Bisher war Termine24 vom Inkubator Xantera finanziert worden. Allerdings könnte die Namensverwandtschaft zu Termine24.COM eventuell für Termine24.DE zu Problemen führen.

Bergfürst mag Urbanara:

Das hat etwas länger gedauert: Mit mehr als einem halben Jahr Verspätung präsentiert die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst den ersten Emittenten – Urbanara, einen Online-Shop für Heimtextilien und Wohnaccessoires. Das angestrebte Finanzierungsziel beträgt mindestens drei Millionen Euro, eingesammelt ab dem 12. September in Form von Aktien.

Die wöchentliche Rocket-Finanzierung:

Australien, The Iconic, 28 Millionen, „größtes Investment, dass jemals im australischen E-Commerce getätigt wurde“ – das sind die Rahmendaten zur Finanzierung des Zalando-Klons. Hier steht, wer das Geld aufgebracht hat.

 

Video der Woche:

Ein kleines Schmankerl zum Schluss – Outfittery wird „Startup des Jahres“.