weekly

Großrazzia bei Getgoods

Im Zusammenhang mit der Zahlungsunfähigkeit von Getgoods häufen sich die Vorwürfe, Unterschlagung und Insiderhandel stehen im Raum. Details gibt es hier.

Zanox übernimmt Real-Time-Advertiser Metrigo

Den Metrigo-Gründern gelingt der zweite Exit in vier Jahren. Sie veräußerten ihr im automatisierten Echtzeit-Handel von Werbeflächen tätiges Startup an die Axel-Springer-Tochter Zanox. Der erste Exit ging an den Hamburger Verlag Gruner+Jahr. Hier geht es zum Artikel.

Anzeige

T-Venture ist bei 6Wunderkinder ausgestiegen

Der Beteiligungsarm der Telekom hat bei 6Wunderkinder den Exit gewählt: T-Venture hat seine Anteile an Sequoia verkauft. Außerdem hat sich auch e42 auszahlen lassen. Wie viel Kapital tatsächlich in die Softwareschmiede fließt, ist offen. Hier gibt es eine Analyse.

Telekom findet kalifornischen Käufer für die Scout24-Gruppe

Der Finanzinvestor Hellman & Friedman übernimmt 70 Prozent der Scout24-Gruppe. Das Unternehmen wird mit zwei Milliarden Euro bewertet. Hier gibt es Einzelheiten zum Deal.

Brands4Friends-Gründer will mit Aloha Nahrungsergänzungsmittel verkaufen

Aloha heißt das neue Startup des Extremsportlers und Brands4Friends-Gründers Constantin Bisanz. Es soll Pulver zur Nahrungsergänzung bieten – und Beratung für ein gesundes, besseres Leben. Verkaufsargument ist ein ganzer Lebensstil. Mehr dazu gibt hier.

Limo-Service Uber trennt sich von Berliner Management-Team

Das dreiköpfige Team von Uber Berlin ist weg. Interimsmanager Patrick Studener sucht mit Europachefin Benedetta Arese Lucini vor Ort nach einer neuen Mannschaft. Details folgen hier.

Glossybox verliert Mitgründerin und schließt Teile des Auslandsgeschäfts

Das Rocket-Internet-Startup Glossybox steht vor einer Neuausrichtung: Weniger Mitarbeiter, weniger internationales Geschäft, mehr Fokus auf die Kernmärkte. Hier gibt Gründer Charles von Abercron Antworten auf drängende Fragen.

Macht die große Koalition Deutschland zum Startup-Schlaraffenland?

Ein Arbeitspapier aus den Koalitionsverhandlungen sieht ein eigenes Gesetz für Wagniskapital, die Prüfung eines Neuen Markts 2.0, einer „Gründerzeit“ analog zur Familienpflegezeit sowie einen Internet-Staatssekretär vor. Insbesondere ein eigenständiges Regelwerk für Venture Capital könnte der Investitionslandschaft einen Schub verleihen. Eine Analyse gibt es in diesem Artikel.

Skype-Gründer legt 476-Millionen-Fonds für Startups außerhalb des Valleys auf

Die Firma von Skype-Gründer Niklas Zennström, Atomico, sucht das neue Angry Birds, Fab oder Klarna. Der dritte und mit Abstand größte Atomico-Fonds wird sich auf Europa und andere Wachstumsregionen fokussieren. Heute müsse man nicht mehr aus dem Silicon Valley stammen, um ein weltweites Tech-Unternehmen aufzubauen, sagt Zennström. Hier geht es zum Bericht.