Entweder … oder? Wir haben einige Gründer, die in diesem Jahr die Szene geprägt haben, vor die Wahl gestellt. Diktatorische Führung – oder doch lieber Kuscheln? Machen sie lieber Sport – oder entspannen sie auf dem Sofa? Christian Miele, Vice President beim VC eVentures, hat uns geantwortet.

Vorbild: Zalando oder Google?

Google: Der Zugang zum Internet für Jedermann ist durch Google maßgeblich beeinflusst worden. So gut wie alle existierenden Geschäftsmodelle sind durch Google miteinander verzahnt, so dass ein weltweiter Eindruck bestehen bleibt und sogar größer werden wird.

Anzeige
Führungsstil: Oliver Samwer oder Sheryl Sandberg?

Mein eigener. Seit vielen Jahren versuche ich vorbildlich mit Kollegen und Angestellten umzugehen. Mit dem Resultat bin ich sehr zufrieden.

Mitarbeitermotivation: Feel-Good-Manager oder Anteile für die Mitarbeiter?

Anteile für Mitarbeiter: Langfristige Motivation erfolgt neben einer sinnvollen Aufgabe auch über das Gefühl, einen Teil des Kuchens zu besitzen. „Ownership“ ist also unseres Erachtens nach ein wesentlicher Pfeiler für nachhaltigen, unternehmerischen Erfolg.

Bildung: Bücher oder TedTalks?

Bücher: Weil sie besser riechen

Marketing: Instagram oder gedruckte Gutscheine auf dem Marktplatz verteilen?

Instagram: Super spannende Engagement Rates, die bis zu 200 mal höher sind als zum Beispiel bei Twitter und wesentlich besser nachzuvollziehen sind.

Freizeit: Freeletics oder Netflix?

Sport. Gerne vor der Arbeit mit meinem Kollegen Jonathan im Fitnessstudio.

Handy: Apple oder Android?

Apple: Die haben es einfach geschafft, sich sehr tief in mein Leben zu graben und ich schaffe den Wechsel zu Android nicht, beziehungsweise ist mir die Umstellung zu doof.

Tools: Slack oder Trello?

Slack: Weil wir eine große Community entwickelt haben, wo wir mit mehr als 350 Startup CEOs, VCs und Angels über Startup-Themen sprechen.

Finanzierung: Investorengeld oder Bootstrapping?

Investorengeld: Weil wir eine Passion für Gründer und ihre Firmen haben und sehr gerne mit ihnen zusammen arbeiten.

Bild: privat