Wie man Gründen lernen kann - Berlin Partner

Die Summer Schools in Berlin verbinden Fachkompetenz und kulturellen Austausch

Während der vorlesungsfreien Zeit locken die Berliner Hochschulen und Universitäten mit mehr als 40 Kursen im Rahmen des Summer School-Angebots Teilnehmer aus aller Welt nach Berlin – und stärken damit den Unternehmergeist und die Fachkompetenz in der Stadt an der Spree.

Bei internationalen Studierenden finden Summer Schools bereits seit Längerem großen Anklang, aber auch in Deutschland ist die Beliebtheit stark gewachsen. Woran liegt das? „Summer Schools sind eine tolle Möglichkeit, Austauscherfahrung in einem anderen Land zu machen, ohne sich gleich auf ein ganzes Austauschsemester oder -jahr festzulegen. Außerdem sind Sommerkurse durch das projektbezogene Arbeiten in Kleingruppen viel intensiver“, erklärt Anne Drope, die das Summer University-Angebot der Technischen Universität Berlin leitet.

Dass Berlin die europäische Gründer-Hauptstadt ist, beeinflusst auch das Kursangebot der hier ansässigen Summer Schools.

3, 2, 1 … Startup! Wie ein Crashkurs Gründungskompetenzen vermittelt

So ist dieses Jahr der Kurs „Startup Crash Course: From Idea to Reality“ eines der Highlights des TU-Kursangebots. „Gründen zu lehren ist vergleichbar mit Schwimmunterricht: Um nicht zu ertrinken, muss man sich bewegen. Mit dem Kurs können wir zeigen, wie man das am besten macht und gemeinsam üben bevor es ins Wasser geht“, fasst Dozentin Daria Markova (Co-Founderin und Managing Director des Coworking-Spaces Roof Up) zusammen.

Schwimmfähig gemacht werden angehende Unternehmer hier nicht nur durch theoretische Lektionen, in denen sie lernen, wie ein Businessplan erstellt wird, sondern auch durch Hands-on-Trainings und intensive Gespräche mit „richtigen“ Gründern.

Auch an anderen Standorten der Berliner Summer Schools werden Kurse zu Themen rund ums Gründen angeboten: Mit Angeboten wie „Business – Entrepreneurship and Innovation Management in Germany“ (Hochschule für Wirtschaft und Recht) und „Starting and Leading your Own Successful Creative Business“ (Universität der Künste) beweisen die Berliner Hochschulen, dass die Hauptstadt den idealen Nährboden für Forschung, Innovation und Unternehmertum bietet.

Aber: Kann man Gründen wirklich lernen?

Auf dem Seminarplan: Grundlagen für Entrepreneurship

„Man kann sich zumindest Methoden und Wissen aneignen, zum Beispiel aus den Bereichen Controlling, Marketing, Finanzierungsstrategien. Mangelnde Kenntnisse hier sind nämlich klassische Gründe für das Scheitern von Startups“, erklärt Frau Dr. Franka Birke, die Leiterin des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin und Koordinatorin des Gründungsnetzwerkes der Berliner Hochschulen „B!Gründet“. „Hochschulen bieten außerdem die Möglichkeit, Erfahrungen spielerisch zu erwerben, indem man Gründungen etwa in Businessplan-Seminaren durchexerziert. Trotzdem geht natürlich nichts über eigene Erfahrungen.“

B!Gründet: Hauptstadtweiter Support für akademische Unternehmensgründungen

„Berliner Hochschulen agieren als Keimzelle für die Entstehung innovativer Unternehmen und sorgen für qualifizierten Nachwuchs“, fährt Birke fort. Damit sind sie ein wichtiger Teil des Berliner Ökosystems. B!Gründet fördert akademische Unternehmensgründungen, indem an den Hochschulen der Hauptstadt eine Kultur der Selbstständigkeit etabliert wird. Die Gründungsmitglieder des Netzwerks sind ebenfalls am Angebot von Summer Schools beteiligt: So bietet das Centre for Entrepreneurship der TU Berlin zum Beispiel den Kurs „Managing Innovations and Creating Innovative Business Models“ an.

Vom Hörsaal in den Markt: Success stories made in Berlin

In den letzten 20 Jahren haben sich rund 1.000 Unternehmen aus der Mitte der Berliner Bildungsstätten gebildet. Richtig Fahrt aufgenommen hat der Gründergeist seit 2010 – seitdem sind über 400 Uni-Spin-Offs entstanden. Eines der bekanntesten Projekte ist Panono, die mit ihrem 360°-Kamera-Ball auf eine der erfolgreichsten Crowdfunding-Erfolge der Plattform Indiegogo zurückblicken können.

Gibt Innovation ein Gesicht: Die Wissenschaftskampagnen von Berlin Partner

Mit den Summer School-Angeboten und einer hohen Zahl an erfolgreichen Spin-Offs beweist Berlin einmal mehr, dass die Stadt in der Liga der Innovation Hubs den Ton angibt. Die Wirtschaftsförderung Berlin Partner hebt mit ihrer Wissenschaftskampagne „Brain City“ die Exzellenz und Vielfalt der Hauptstadt hervor und möchte so Unternehmen mit Forschungsinteresse dazu anregen, sich an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft niederzulassen.

Im Zuge dieser Kampagne hat Berlin Partner eine Übersicht über die interessantesten Sommer School-Angebote zusammengestellt, die zeigt, wie Nachwuchsförderung in der Hauptstadt aussieht.

Und wer macht Berlin eigentlich zur Brain City? Hier können Interessierte die klugen Köpfe kennen lernen und mehr über die einzigartige Innovationslandschaft an der Spree erfahren.

 

 

Artikelbild: pexels.com