Fast zehn Monate lang war es still um den Wein-Onlineshop Wine in Black. Jetzt gibt es wieder Geld: Neuinvestor Black River Ventures und Altinvestoren wie Project A Ventures,  B-to-v, E.ventures und Passion Capital investieren einen siebenstelligen Betrag in das Berliner Unternehmen.

Anzeige
Wine in Black gibt an, in den vergangenen zwölf Monaten zehn Millionen Euro eingesammelt zu haben. Im Juli 2014 bekam das Unternehmen eine Summe in mittlerer einstelliger Millionenhöhe.

Wine in Black vertreibt auf seiner E-Commerce-Plattform Premium-Wein. Mittlerweile hat der Shop nach Angaben des Unternehmens etwa 500.000 registrierte Mitglieder. Das frische Kapital soll für die Personalisierung des Onlineshops, die Ausweitung des Sortiments, Kundengewinnung und den Eintritt in neue Märkte genutzt werden. Auch will das knapp 50-köpfige Unternehmen weitere erfahrene Experten einstellen.

Wine in Black wurde 2011 von Stephan Linden und Christian Hoya gegründet und ist zurzeit in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreich aktiv.

Zur Galerie

Erst im Januar konnte Westwing 25 Millionen Euro einsammeln. Im April gingen noch mal 30 Millionen an den Möbelshop. Das Geld kommt unter anderem vom Berlusconi-Clan. Im Bild: Die Westwing-Gründer Stefan Smalla und Delia Fischer; Quelle: Westwing

Bild: © panthermedia.net / Viktor Cap