Yahoo DLD Jacqueline Reses

Home-Office Adé

Der Begriff „Innovation“ entwickelt sich für Corporate-Unternehmen derzeit zum geflügelten Wort. Doch Yahoo stellt seit dem Antritt von Marissa Mayer alles in Frage. So wurde das eigentliche Innovationsbeförderungmittel von flexiblen Arbeitszeiten abgeschafft. Seit die neue Yahoo-Chefin angetreten ist, gilt Anwesenheitspflicht für die Mitarbeiter im Silicon Valley. Die Ankündigung sorgte für einige Diskussionen in der Internetwelt.

Die Entscheidung gegen das Home-Office verteidigte der Entwicklungs-Vorstand des Internet-Unternehmens Jacqueline (Jackie) Reses bei der Digitalkonferenz DLD Women. Sämtliche Regeln des Unternehmen würden in Frage gestellt, die Strategien allesamt neu bewertet. Eine Anti-Produktivitätsblockaden-Strategie.

Fehler feiern

Anzeige
„Uns ist nichts heilig“, sagte Reses bei der Digitalkonferenz in München, die von Hubert Burda Media veranstaltet wird. Die Beschäftigten würden die neuen Regeln begrüßen. „Es war absolut der richtige Weg für uns“, so Reses. „Wir wollen eine Umgebung für Innovationen schaffen.“

Fehler sollten künftig zudem „gefeiert“ werden“, sagte die Managerin weiter. Das schaffe Hindernisse für Mitarbeiter ab, Risiken einzugehen. Das Home-Office würde die Interaktion und die Zusammenarbeit behindern.

Bild: Yahoo