Die wichtigsten Tech- und Startup-News des Wochenendes

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Yahoo will sein eigenes YouTube bauen

Mit einer eigenen Video-Plattform plant Yahoo, demnächst YouTube Konkurrenz zu machen. CEO Marissa Mayer will dafür die beliebtesten Video-Stars und -Produktionen des Google-Portals gewinnen. Ihnen verspricht sie mehr Werbeumsatz als bei YouTube. Im Gegensatz zur Konkurrenz sollen auf dem Bewegtbild-Angebot von Yahoo vorerst nur ausgewählte Publisher ihre Videos veröffentlichen. [mehr dazu bei Re/code]

 

Anzeige

Google analysiert Work-Life-Balance der Mitarbeiter

„gDNA“ nennt Google ein Forschungsprojekt, in dem Mitarbeiter zur Arbeitskultur, Umgang mit Kollegen und Work-Life-Balance befragt werden. Seit zwei Jahren macht der Konzern mit 4.000 Kollegen detaillierte Umfragen. Projektleiter Laszlo Bock will die Studie ein Jahrhundert lang laufen lassen. Die Erkenntnisse sollen mit der Öffentlichkeit geteilt werden. [mehr dazu bei Harvard Business Review]

YCombinator-Gründer Paul Graham zieht sich weiter zurück

Paul Graham, Initator des YCombinator-Programms, zieht sich nicht nur aus dem Tagesgeschäft zurück. Der Investor gab bekannt, künftig auch nicht mehr den News-Feed Hacker News zu betreuen. In der Startup-Community ist die Plattform eine bekannte Nachrichtenquelle und Diskussionsplattform. [mehr dazu bei YCombinator]

Mt. Gox schon lange im Visier der Behörden

Die Bitcoin Exchange-Plattform Mt. Gox sorgt nicht erst seit der Pleite vor einigen Wochen für Ärger. Einem Bericht zufolge haben japanische Behörden schon vor zwei Jahren das Unternehmen im Visier gehabt. Die Art, wie Mt. Gox mit dem Geld von Kunden umgeht, war damals bereits im Fokus. [mehr dazu bei Reuters]

Office-Manager verlässt Microsoft

Der langjährige Microsoft-Manager Antoine Leblond verlässt den Konzern nach 25 Jahren. Leblond war 20 Jahre lang für die Office-Unit tätig und arbeitete in den vergangenen Jahren an Windows 8.  [mehr dazu bei Re/code]

 

 

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.