Yandex Berlin

In diesem Bürokomplex an der Spree wird Yandex sitzen.

Yandex: neues Entwickler-Team in Berlin

Nimmermüde Konkurrenz für Google: Der russische Suchmaschinenbetreiber und Internet-Dienstleister Yandex (www.yandex.com) expandiert kräftig. Und kommt nach Berlin. In prominenter Lage zwischen Alexanderplatz und Dom baut das Unternehmen ein bis zu 130 Mitarbeiter starkes Forschungs- und Entwicklungsteam auf. „Top-Class“-Programmierer und Interface-Designer sollen Yandex hierzulande zunächst bei der Weiterentwicklung des eigenen Kartendienstes unterstützen – der übrigens ein halbes Jahr vor dem entsprechenden Google-Angebot startete. Weitere Projekte kämen im Laufe der Zeit dazu, heißt es vom Unternehmen.

Es ist das dritte europäische Büro des Internet-Riesen. Während in Luzern der Vertrieb für Europa gesteuert wird, entwickelt das in Zürich ansässige Team unter anderem eine Spracherkennungs-Software. Nach eigenen Angaben ist Yandex die viertgrößte Suchmaschine der Welt nach Google, Baidu und Yahoo. Im Heimatmarkt Russland wird der Marktanteil auf 64 Prozent beziffert, Google folgt weit abgeschlagen mit 22 Prozent. Seit Mai 2010 ist die Suchmaschine auch in einer englischen Version global verfügbar.

Anzeige
Schlagzeilen hatte Yandex unlängst mit der Ankündigung gemacht, auch öffentliche Facebook-Posts in seinen allgemeinen Suchindex aufzunehmen. Facebook habe vollen Zugriff auf solche Einträge von Nutzern in Russland und anderen Staaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten wie der Ukraine und Weißrussland sowie der Türkei gewährt, teilte Yandex Mitte Januar mit. Von der Zusammenarbeit dürfte sich das Zuckerberg-Netz eine bessere Verbreitung im bislang auf Facebook nur unterdurchschnittlich vertretenen Russland erhoffen. Dort bietet Pavel Durovs Netzwerk VKontakte dem US-Unternehmen spektakulär Paroli.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Das ist Russlands Mark Zuckerberg –
und er kämpft gegen Facebook

Der russische Internet-Riese Yandex ist nach eigenen Angaben zu rund 61 Prozent im Besitz der Investmentfonds ru-Net Holdings, Baring Vostok Capital Partners und Tiger Technologies. Weitere 24 Prozent werden von Yandex-Führungskräften und -Mitarbeitern gehalten, zehn Prozent gehören privaten Investoren und ehemaligen Mitarbeitern, die verbleibenden fünf Prozent sind Inhaber von Aktienoptionen. Gegründet wurde Yandex von Arkadi Wolosch und dem Mitte 2013 verstorbenen Ilja Segalovich mit Unterstützung des Apersjan-Labors am Institut für Informationsübermittlung der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Bild: Yandex