türkische lira yemeksepeti Nevzat Aydın

Es war die bislang größte Übernahme im Markt für Essenbestellungen: Für unfassbare 589 Millionen US-Dollar kaufte die Berliner Lieferdienstplattform Delivery Hero im Mai den türkischen Marktführer Yemeksepeti. Das allein war schon bemerkenswert. Doch die Geschichte wird noch besser: Wie die türkische Tageszeitung Hürriyet berichtet, hat Yemeksepeti-CEO Nevzat Aydın die 114 Mitarbeiter seines Unternehmens am Exit-Erlös beteiligt. Und zwar nicht mit Peanuts. Für sie gab es: insgesamt 27 Millionen US-Dollar, mehr als 200.000 Dollar pro Person.

„Obwohl es keine Verpflichtungen oder Versprechen gab, haben wir 27 Millionen US-Dollar von dem Geld, das wir für den Verkauf des Unternehmens bekommen haben, mit den Angestellten geteilt“, sagt Aydın der Zeitung. „Wir haben das getan, weil wir den Erfolg zusammen erreicht haben.“

Der heutige CEO Nevzat Aydın war Ende 2000 einer der vier Gründer des Lieferdienstvermittlers. Damals sei Yemeksepeti für seinen Ansatz ausgelacht worden, erzählt Aydın: „Als wir das Unternehmen im Jahr 2000 mit einem Investment von 80.000 Dollar gegründet haben, haben viele Leute gesagt: Seid ihr verrückt?“ Doch wenn man „der türkischen Bevölkerung das richtige Produkt auf die richtige Art und Weise bietet, dann passen sie sich Veränderungen an“. Heute gingen über 100.000 Bestellungen pro Tag über die Plattform.

Anzeige
 Aydın äußert sich auch zur Höhe des Verkaufspreises – das Erfolgsrezept sei schlicht und einfach Geduld gewesen: „Wenn wir ein weiteres Jahr gewartet hätten, wäre die Summe noch höher gewesen. Die gezahlten 589 Millionen Dollar sind viel, aber worauf es ankommt, ist, dass wir Angebote von 300 Millionen oder 500 Millionen ablehnen konnten, um auf den richtigen Preis zu warten. Du musst ‘Nein’ sagen können, du solltest keine Angst haben. Die Angebote für uns sind in den 15 Jahren von drei Millionen auf 589 Millionen Dollar gestiegen.“

Laut Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg wurde ein Teil der Summe per Aktientausch beglichen, der größere Teil aber in bar. Was Nevzat Aydın erlaubte, sich bei seinen Mitarbeitern erkenntlich zu zeigen. Die Reaktionen darauf seien emotional gewesen, erzählt Aydın.

„Manche Mitarbeiter weinten, manche schrien, manche haben Dankesbriefe geschrieben“, so Aydın. „Es gab Emotionen, weil es sich auf das Leben der Leute auswirkt. Die Leute können Häuser oder Autos kaufen. Sie können sofort etwas machen, was sie sonst nicht hätten tun können mit ihren Monatsgehältern von 3.000 bis 5.000 türkischen Lira. Es war eine gute Sache. Ich wünschte, ich hätte ihnen mehr geben können.“ Zum Vergleich: 5.000 türkische Lira entsprechen 1.800 Dollar.

Bleibt die Frage, ob seine Entscheidung eine Signalwirkung für andere Unternehmer haben sollte. Aydıns Antwort: Er sei sich bewusst, dass er damit ein „schlechtes Beispiel“ für andere Firmenchefs gesetzt habe.

„Die werden uns hassen, aber das ist dann halt so.“

Bild: (c) Bildagentur PantherMedia – 13574676 /