Parkplatz

Parknav: Prognosen, Statistiken und Echtzeitdaten

Stellplätze gibt es in Großstädten selten. Apps, die Autofahrern beim Finden freier Flächen helfen sollen, darum umso mehr: Parku, Park2gether, ParkingList, Ampido. Sie alle wollen das Airbnb für Parkplätze bauen.

Anzeige
Der neue Mitbewerber Parknav verzichtet auf ein solches Marktplatz-Modell. Das Startup aus Chicago setzt bei seiner App stattdessen auf künstliche Intelligenz und Big Data – und will verzweifelten Autofahrern so den Weg zu einem Stellplatz weisen. „Im Gegensatz zu allen der aktuell vielen Mitbewerber erlaubt die App, tatsächlich freie Parkplätze an der Straße zu finden: ohne Anmeldung, ohne irgendeinen Parkplatztausch und nicht auf gewerblichen oder privaten Grundstücken“, sagt Stefan Lemper von You Is Now, dem Inkubator der Scout24-Gruppe, der das Startup jetzt unterstützt. Es ist das erste internationale Engagement für die Münchner. Lemper ist überzeugt von dem Produkt: „Der Proof of Concept ist schon erbracht.“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Wie Daimler bei der Parkplatz-Suche mitmischen will und ein Interview mit Parku-Gründer Urs Fischer

Derzeit läuft Parknav mit rund 25.000 Nutzern als Pilotprojekt in München und in Chicago. Entwickelt hat die Technologie Eyal Amir, Professor an der University of Illinois, der selbst frustriert war von der Parkplatzsuche in Chicago. Er forscht zu den Themen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen – und fand nach eigenen Angaben heraus, dass er die Parkplatzsuche mit Hilfe von Big Data lösen könne. Er gründete mit einem Partner Faspark, das nun zur weiteren Expansion in Parknav umgenannt wird. Die Finanzierung durch You Is Now soll die Produktentwicklung voranbringen und die App in weiteren Städten etablieren. Zur Höhe der Seed-Runde macht You Is Now keine Angaben.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von acidpix