Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

YouTube-Konkurrent Vessel bereitet Launch vor

Mit Vessel will der Ex-Hulu-CEO Jason Kilar eine Alternative zu YouTube aufbauen, die den Vloggern mehr Verdienstmöglichkeiten bietet. Am Mittwoch stellte das Startup einen Early Preview vor. Für 2,99 US-Dollar erhalten User exklusive Inhalte. Die Content Creators verpflichten sich dazu, ihre Videos vorab bei Vessel zu veröffentlichen. Der offizielle Start ist für Januar geplant. [mehr dazu bei Re/code]

Anzeige

Nach Hacker-Angriff: Sony gibt „The Interview“ auf

Nordkorea gilt offiziell als hauptverdächtig im Datendiebstahl bei Sony Pictures. Grund soll die Empörung über den Film „The Interview“ sein, in dem ein Angriff auf den Führer Kim Jong Un geplant wird. Das Filmstudio will entgegen vieler Forderungen den Streifen auch nicht online veröffentlichen und hat keine Pläne, ihn weiter zu vermarkten . [mehr dazu bei Variety]

BlackBerry veröffentlicht Neuauflage seines Klassikers

Mit Classic bekennt sich BlackBerry zu seinen Wurzeln. Der Smartphone-Hersteller bringt ein Business-Handy auf den Markt, das wieder über eine Tastatur und das Design früherer Modelle verfügt. Der Classic ist ab dieser Woche weltweit erhätlich. [mehr dazu bei The Verge]

Khosla Ventures öffnet 400 Millionen Dollar-Fond

Khosla Ventures, eine der großen VC-Firmen im Silicon Valley, hat einen neuen Fonds aufgestellt. Mit 400 Millionen US-Dollar will sich der Kapitalgeber an Early Stage-Startups beteiligen. [mehr dazu bei VentureBeat]

Facebook macht Gruppen zum Rubrikenmarkt

In seinen Gruppen testet Facebook eine Funktion, mit der Nutzer offiziell Waren zum Verkauf anbieten können. Bei der Veröffentlichung eines Beitrags kann „Sell something“ als Option gewählt werden. Das Social Network will damit Angebote hervorheben, bisher ist die Funktion nur für einige Nutzer sichtbar. [mehr dazu bei The Next Web]

Bild: Vessel

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.