Zalando IPO Banken

Zalando: Freshfields Bruckhaus Deringer soll begleiten

Dass der Online-Händler Zalando (www.zalando.de) einen Börsengang plant, ist in der Szene längst ein offenes Geheimnis. Bereits Vor gut zwei Monaten berichtete das britische Blatt The Sunday Times, die Wall-Street-Banken Goldman Sachs, J.P. Morgan und Morgan Stanley sollten das Berliner Unternehmen beim IPO beraten. Noch einmal deutlich mehr als die derzeitig vom Hauptinvestor Investment AB Kinnevik taxierten 3,9 Milliarden Euro soll Zalando an der Börse wert sein.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Alles über Zalando – eine Chronik

Nun legt die Nachrichtenagentur Bloomberg nach. Demnach soll die Rechtsanwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP das von Robert Gentz und David Schneider gegründete Unternehmen an die Börse begleiten. Noch dieses Jahr könne der IPO den Angaben nach stattfinden, auch das kommende Jahr 2015 sei realistisch.

Anzeige
Abhängen soll der Zeitpunkt des Börsengangs nicht zuletzt von der Ertragsentwicklung beim Zalando, aber auch das gerenelle Börsenumfeld dürfte eine große Rolle spielen. Und das sieht derzeit gerade für Online-Händler nicht besonders gut aus. So musste etwa der britische Konkurrent Asos im laufenden Jahr einen Kursverlust von einem Viertel hinnehmen. Der Grund: eine Verlangsamung bei den Absatzzahlen und höhere Kosten für die Expansion.

Auch bei Zalando war zum Ende des vergangenen Jahres ein Abschwächung des Wachstums festzustellen. Gleichzeitig stehen auch die Berliner vor der Problematik, für weiteres Wachstum mehr Geld investieren zu müssen: Zwar sei das Geschäft in der deutschsprachigen Kernregion profitabel, heißt es von Zalando. Allerdings hatte sich im vergangenen Jahr der Unternehmensverlust auf rund 120 Millionen Euro erhöht.

Zuletzt war der Berliner Online-Händler zudem einmal mehr wegen fragwürdiger Arbeitsmethoden in einem der eigenen Logistikzentren in die öffentliche Kritik geraten. Zuvor musste das Unternehmen 1.500 Paar Schuhe mehrerer Eigenmarken zurück rufen, weil sie krebserregende Schadstoffe enthalten.

Bild: © panthermedia.net Songquan Deng