Crealytics mit Finanzierungsrunde

So wertvoll das Suchmaschinenmarketing (SEM) für den erfolgreichen Aufbau eines StartUps auch ist: Alles kann man als Unternehmer am Anfang nicht selber machen. Sei es wegen der Personalsituation oder dem reinen Kostenfaktor. Hier hat die crealytics GmbH (www.crealytics.de) aus Passau einen Markt entdeckt. Mit ihrem Dienstleistungskonzept sind sie nun auch auf offene Ohren bei Investoren gestoßen.

Mit ihrem StartUp übernehmen Andreas Reiffen und Christof König alle anfallenden Arbeiten für eine SEM-Kampagne. Wie sinnvoll eine Auslagerung dieses Unternehmensbereichs ist, darüber wurde auch bereits bei Gründerszene mehrmals und ausführlich gesprochen. Nichtsdestotrotz konnten die Geschäftsführer bereits mit einem ihrer ersten Aufträge  Erfahrungen im Bereich Affiliate / Direct Linking machen und Ideen für die Verbesserung ihrer Software sammeln. Die Aufgaben lagen damals laut Reiffen bei der „performancebasierten Steuerung von 1.000 Marken und weit über 100.000 Produkten“. Zum Portfolio von crealytics gehören heute weit mehr als 20 Kunden. Unter ihnen der Dienstleistungsmarktplatz MyHammer (www.myhammer.de) und die schweizerische Neckermann-Seite www.neckermann.ch, sowie hauptsächlich Retail-Shops.

Neben dem bereits bei der Frühphaseninvestition führenden High-Tech Gründerfonds (www.htgf.de) konnten bei der neuerlichen Finanzierungsrunde zwei weitere Partner gewonnen werden. Bayern Kapital (www.bayernkapital.de) und Chancenkapital Biberach (www.ksk-biberach.de) folgen dem Leadinvestor mit bisher nicht näher genannten Summen. Überzeugend wirkte laut Monika Steger, Teamleiterin bei Bayern Kapital, vor allem „die technische Kompetenz im Team und die umfassende praktische Expertise“. Ähnlich äußerte sich Romy Schnelle, Investmentmanagerin des HTGF: „Dem Unternehmen ist es in kürzester Zeit gelungen, eine Vielzahl an renommierten Kunden zu gewinnen und von Beginn an schwarze Zahlen zu schreiben.“.

Das Geld wird laut Geschäftsführer Andreas Reiffen in die weitere Entwicklung der Software gesteckt, sowie zur Erweiterung des Dienstleistungsangebots genutzt. Wie die Unternehmer verlauten ließen, arbeiten bereits fünf Programmierer an der Softwareentwicklung und es werden weiterhin Spezialisten gesucht. Am Ende soll es künftig möglich sein, „75 Prozent Zeitersparnis für hochgradig dynamische SEM-Kampagnen zu erzielen“, wie Reiffen gegenüber Gründerszene herausstellt. Im Fokus sind dabei vor allem „die Automatisierung beim Keyword Research, das Erstellen von Anzeigen und eine Verbesserung des Bid-Management“, so Reiffen. Dem Grundsatz der erfolgsbasierten Bezahlung durch den Auftraggeber bleiben die Passauer weiterhin treu.