Mysportbrands, Sport-Shoppingclub, Finanzierungsrunde

Gleich zwei Finanzierungsrunden sind es, die dem Sport-Shoppingclub Mysportbrands (www.mysportbrands.de) zu weiterem Wachstum verhelfen sollen. In einer ersten Runde stiegen das Netzathleten-Management und Christian Vollmann, in einer zweiten Runde Grazia Equity, die GameDuell-Gründer und einige Business-Angel ein. Mit der zweiten Runde kam so insgesamt ein hohes sechsstelliges Investment zustande.

Die Beteiligungsverhältnisse von Mysportbrands

Knapp drei Wochen ist die zweite Finanzierungsrunde von Mysportbrands her, etwa zweieinhalb Monate davor gab es schon einmal Zuwachs in der Gesellschafterliste. Im ersten Schritt wurde das Netzathleten-Management um Martin Junker, Florian Calmbach und Stefan Pfannmöller mit jeweils 14 Prozent am Sportprodukte-Shoppingclub beteiligt, nach der zweiten Finanzierungsrunde sind es immer noch jeweils 10,9 Prozent. Mit Silvio Schimke und Martin Unger halten auch zwei Netzathleten-Mitarbeiter jeweils ein Prozent (laut momentan aktuellem Handelsregister-Auszug). Insgesamt eine strategische Verbindung, die sinnvoll ist und nahe liegt, ist Erik Pfannmöller doch der Bruder von Netzathleten-Gründer Stefan Pfannmöller, der auf Deutschlands größtes Sport-Vertical im Medienbereich blicken darf.

Mit von der Partie in der ersten Finanzierungsrunde war auch Christian Vollmann, der neben seiner derzeitigen Gründung eDarling bereits das Dating- und Flirtportal iLove und die Videoplattform MyVideo gegründet hat und zunächst vier Prozent an Mysportbrands hielt und mittlerweile 5,3 Prozent. Zu Christian Vollmann pflegten die Mysportbrands-Gründer ein gutes Verhältnis und nutzen gerade zu Beginn sein Knowhow im Marketing-Bereich.

Neue Investoren in der zweiten Runde: Grazia, GameDuell-Gründer, Business-Angel

In einer zweiten Finanzierungsrunde gingen weitere Investoren an Bord des Sport-Shoppingclubs: Neben Grazia Equity (acht Prozent), einem Venture-Capitalisten, mit Sitz in München und Stuttgart, beteiligten sich auch Idealo-Gründer Martin Sinner (zwei Prozent), und die GameDuell-Gründer Kai Bolik, Michael Kalkowski und Boris Wasmuth (jeweils 1,35 Prozent).

Mit von der Partie waren in Runde zwei auch Philipp Belter, ein auf Medienrecht spezialisierter Rechtsanwalt, und Jörn Lubkoll (beide zwei Prozent), der mit inter.net im Bereich Internettelefonie aktiv ist. Nach der ersten Finanzierungsrunde hielt das Management von Mysportbrands bestehend aus Albert Schwarzmeier und Erik Pfannmöller noch jeweils 27 Prozent, nach Runde zwei sind es nun jeweils 21,3 Prozent. Zufrieden resümiert Albrecht Schwarzmeier die Investments: „Wir freuen uns sehr, dass wir so gute und namhafte Investoren gewinnen konnten, was letztenendes für das von uns favorisierte Modell, unsere Planung und das Team spricht.“

Je nach Konzeption verschlingen Shoppingclubs hohe Summen, es wird also spannend sein, wie Mysportbrands mit seinem Investment performen wird. Nachdem Mysportbrands neu gerelauncht und nun auf Magento umgestellt wurde, soll das frische Kapital zur Finanzierung der Entwicklungskosten, für das weitere Wachstum und für den gezielten Marketing-Einsatz genutzt werden. „Wir sind mit unserer Plattform nun so aufgestellt, dass wir stark wachsen können und werden eine entsprechend breite und hohe Anzahl an Aktionen für das bald anstehende Weihnachtsgeschäft fahren,“ verrät Albert Schwarzmeier.

Zur Entstehung von Mysportbrands

Sie haben zusammen an der HHL studiert und lernten sich über das dortige Netzwerk kennen. Relativ schnell war Albert Schwarzmeier und Erik Pfannmöller klar, dass sie ihre Liveshoppingerfahrung gemeinsam einsetzen wollten. Vor Mysportbrands waren Albert Schwarzmeier und Erik Pfannmöller mit Gutscheinen aktiv – beide waren Teil unterschiedlicher Groupon-Copycats. Während sich Erik Pfannmöller als Mit-Gründer von Teambon betätigte, einem eher kleinen Groupon-Klon, der von DailyDeal nach etwa einem Monat Bestehen übernommen wurde, leitete Albert Schwarzmeier anfangs die Geschicke von CityDeal (www.citydeal.de), welches er gemeinsam mit Sebastian Jost gründete. Jedoch bereits nach zwei Monaten mussten Schwarzmeier und Jost CityDeal verlassen.

Beide glauben an fokussiete Player im Clubshoppingbereich, die sie Komplettanbietern wie Brands4Friends (www.brands4friends.de) oder BuyVip (www.buyvip.com) vorziehen. Mit Mysportbrands wollen sich Schwarzmeier und Pfannmöller als fokussierter Anbieter im Sportbereich positionieren, der durch ein hochwertiges, authentisches Aufreten und den Sportbackground seiner Gründer punktet. Nur ein dedizierter Player könne hier erfolgreich sein, meinen die beiden und werden für die Zukunft auf ein Netzwerk verschiedener Sportstars setzen.

Artikel zu Shoppingclubs:

Bildmaterial: penywise