Gibt es demnächst ein Elektroauto im Apple-Store?

Im Silicon Valley ist es mittlerweile ein offenes Geheimnis: Apple überlegt, ein eigenes Auto zu bauen. Und das nicht erst seit kurzer Zeit. Schon im Sommer vor einem Jahr gelang es Apple, den langjährigen CEO des Mercedes-Benz Research & Development Centers in Sunnyvale, Johann Jungwirth, abzuwerben. Jungwirth hatte in seiner bisherigen Karriere ausschließlich für Automobilkonzerne gearbeitet und gilt als Experte für Zukunftstechnologien. Sein aktueller Arbeitstitel bei Apple lautet „Director, Mac Systems Engineering“. Dass Jungwirth allerdings an Laptops schraubt, glaubte schon vor einem Jahr niemand.

Anzeige
Wenn die Gerüchte aus dem Silicon Valley stimmen, dann baut Apple gerade ein Projektteam mit ungefähr 1.800 Angestellten auf. Die Aggressivität, mit der Apple dabei Ingenieure und Software-Experten im Valley abwirbt, ist neu. Elon Musk, Tesla-Chef und selbst nicht zögerlich, wenn es um die Abwerbung von hochqualifiziertem Personal geht, beschwerte sich darüber im Handelsblatt. Er schob allerdings nach, Apple würde nur jene Leute bekommen, die bei seiner Firma sowieso keine Chance hätten.

Apple sucht im Moment offenbar an jeder Ecke. So hat der Konzern mehrere Angestellte der Firma Mission Motors eingekauft. Mit dem Effekt, dass das Unternehmen dicht machen muss. Gegenüber Reuters beklagte sich Firmengründer Derek Kaufman: „Wir hatten ein großartiges Team an Ingenieuren, speziell aus dem Bereich der elektrischen Antriebe. Apple wusste das und wollte diese Leute. Und sie haben sie bekommen.“ Mission galt als eine Art Tesla der Motorradszene. Der von dem Unternehmen entwickelte Prototyp eines Motorrades mit E-Motor schaffte es mangels Finanzierung aber nie aus dem Versuchsstadium heraus. Der Verlust hochrangiger Mitarbeiter bedeutete für die Firma dann das endgültige Aus.

Auch bei Daimler ist man sich nach dem Abgang von Jungwirth sicher, dass Apple ein Elektroauto plant. Allerdings ist der Konzern aus Cupertino auch dafür bekannt, Projekte zwar bis zur Serienreife zu bringen, die Markteinführung dann aber sein zu lassen. Ein Beispiel dafür ist der Smart-TV, den Apple zwischen 2012 und 2014 entwickelte. Da die Margen in dem Markt zu gering waren, stampfte das Unternehmen das fertig entwickelte Projekt wieder ein. Die Möglichkeit, dass es dem Fahrzeug ähnlich ergeht, ist in jedem Fall gegeben. 1.800 Angestellte sind genug, um ein Auto zu entwickeln, aber zu wenig, um ein Auto zu bauen. Bei Tesla arbeiten rund 6.000 Mitarbeiter.

Bild: Apple