VW CEO Matthias Müller hatte einen Blackout im Interview

In Deutschland mag der Dieselskandal um VW fast schon wieder Schnee von gestern sein, aber in den USA sieht das noch ganz anders aus. Dort steht Volkswagen weiter massiv unter Druck. Mittlerweile hat sich auch das Justizministerium der Klagewelle gegen die Wolfsburger angeschlossen. Man kann sich vorstellen, dass in einer derartig angespannten Situation jedes Wort eines CEOs auf die Goldwaage gelegt wird. Ein Interview mit VW-Chef Matthias Müller ging nun völlig daneben.

Anzeige
 In einem Gespräch mit der Sendergemeinschaft „NPR“ (National Public Radio) antwortete Müller auf die Frage, ob der Dieselskandal mehr ein ethisches, denn ein technisches Problem sei: „Offen gesagt ist es ein technisches Problem. […] ein ethisches Problem? Ich verstehe da ihre Frage nicht.“ Auf die Nachfrage, ob VW die Behörden belogen habe, sagte Müller „Wir haben nicht gelogen. Wir haben die Frage [der Behörde] nicht verstanden.“ Das sind nicht die Antworten, die in den USA gerade gerne gehört werden. Aber es sind Antworten, die die Anwälte der vielen klagenden Parteien nur zu gerne gehört haben. Zwar entschuldigte sich Müller für die Versäumnisse des Konzerns, der Schaden war aber bereits angestellt.

In der PR-Abteilung bei VW klingelten nach dem Interview alle Alarmglocken. Man bat den Sender um eine Wiederholung des Interviews. Der Sender stimmte zu und Müller ruderte in allen Belangen wieder zurück. Es sei wegen der vielen anwesenden Journalisten eine schwierige Situation gewesen. Auf die wiederholte Frage, ob VW die Sache nur als technisches Problem sehen würde, wich der CEO aus. Er entschuldigte sich erneut für das Verhalten des Konzerns und wies daraufhin, dass VW nun alles tun würde, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

Überzeugend wirkte das Interview auch im zweiten Anlauf nicht. Es lässt den Verdacht aufkeimen, dass VW den Skandal weiter nur als technisches Problem behandelt und die ethischen Verfehlungen als nicht so schwerwiegend betrachtet. Auch erweckt es den Eindruck, als habe sich mit Müller im Konzern grundsätzlich nichts verändert. Das System VW, das zu den schwerwiegenden Problemen geführt hat, existiert weiter. Ein richtiger Neuanfang sieht anders aus.

Bild: VW AG